Blog Neues Leben am Kap - voller guter Hoffnung

Neues Leben am Kap - voller guter Hoffnung

Ein Schweizer wandert aus. Und sucht sein Glück in Südafrika.

«Season end» in Südafrika

Die letzten Gäste sind abgereist, die Saison in Südafrika zu Ende. Erstmals seit seiner Auswanderung kann Sacha von der Crone nun ebenfalls Ferien machen. Zumindest tageweise. Denn die Zeit nutzt er auch, um alles auf Vordermann zu bringen.

Nun ist sie also Geschichte, unsere erste Touristen-Saison in Südafrika. Bis Anfang August gehört die Africa-Lodge und vor allem auch die Zeit, ganz uns. Die letzten Gäste sind am Freitag abgereist und wir haben jetzt zum ersten Mal seit unserer Auswanderung Ferien. Ein spezielles Gefühl, nicht mehr jeden Morgen mit dem Wecker aufzustehen, sondern einfach mal in den Tag hinein zu leben. Ferien an einem Ferienort zu haben, der unser neues Zuhause ist.

Wir werden nun tageweise eine Auszeit nehmen, die Region weiter erkunden, Golf spielen und vielleicht auch mal für ein paar Tage am Stück verreisen. Dazwischen werden jeweils zweimal pro Woche unsere Angestellten hier sein, alles auf Vordermann bringen und uns bei unseren Renovationen unterstützen. Als erstes nahm ich bereits diese Woche das Bewässerungssystem in Angriff. Unzählige Wasserhähne mussten wir jeweils öffnen oder entsprechend schliessen, um mit genügend Druck den grossen Garten bewässern zu können. Als eh schon ein Teil des Gartens «geöffnet» war, um eine neue Abwasserleitung zu verlegen, packte mich der Ehrgeiz. Unzählige Meter unnützen Schlauch grub ich aus, konnte Wasserwege so verkürzen und vereinfachen. So sollte zukünftig nun die komplette Bewässerung mit wenigen Handgriffen erledigt werden können.

Nie hätte ich gedacht, solche Arbeiten jemals anzupacken beziehungsweise bewerkstelligen zu können. Dank Tipps aus dem Internet und «learning by doing» wurde aber auch ich zum Bewässerungsspezialisten. Und nicht nur das. Oder hätte ich jemals gedacht, dass ich freiwillig einen Schacht öffne und mit einem alten, dicken Schlauch im Abwasserkanal «gusle», um den Durchlauf wieder zu ermöglichen? Aber das ist genau das, was unser neues Leben ausmacht. Man weiss nie, was der Tag so alles mit sich bringt und wächst an den Anforderungen, ohne gleich professionelle Hilfe zu suchen. Das machts spannend.

Vorsicht ist der beste Ratgeber

Aber nicht ganz alles können wir alleine erledigen. Nachdem vor ein paar Tagen unser Sandfilter im wahrsten Sinne des Wortes explodiert ist und eine riesige Wasserfontäne durchs Pumphäuschen schoss, waren wir wiederum auf den Poolboy angewiesen. Einmal mehr kam er nicht zum vereinbarten Zeitpunkt. Er rief zwei Stunden vorher an und erzählte Barbara, dass seine Frau entführt und am Morgen verletzt aufgefunden wurde und er nun mit ihr im Spital sei. Eine abstruse Geschichte, ob sie wahr ist? Doch weshalb sollte er uns auch was Unwahres auftischen? Trotzdem, wir sind nicht sicher.

Auf jeden Fall macht uns dies wieder bewusst, dass die Kriminalität hier ein anderes Thema ist, als in der Schweiz. Zum Glück waren wir und auch unsere Gäste noch nie in einer heiklen Situation und ich bin überzeugt, dass man hier sicher ist. Oder anders gefragt: Ist man in der Schweiz so sicher, wie wir das alle gerne denken? Vorsicht ist doch überall der beste Ratgeber und gerade das Western Cape mit der sehr beliebten Garden Route kann getrost als sichere Gegend betitelt werden. Vorausgesetzt man hält sich an die empfohlenen Verhaltensregeln. Regeln, wie sie überall gelten. Und wie wertvoll diese sind, wurde uns durch diese Geschichte wieder in Erinnerung gerufen.

Prügelei im Parlament

Politisch ist es nun ein wenig stiller geworden um den unbeliebten Präsidenten, aber keinesfalls ruhiger. Im Parlament prügelten sich die Abgeordneten, der Sportminister will eine schwarze Quote bei Sportvereinen einführen, innerhalb der Regierungspartei bahnt sich ein grosser Machtkampf an und die Gerüchte verdichten sich, dass der CIA treibend gewesen sein soll bei der damaligen Verhaftung von Nelson Mandela. Im Hinblick auf die grossen Kommunalwahlen von Anfang August wirds wohl ein spannender Winter in der Regenbogen-Nation.

Man liest sich!

Im Dossier: Alle Beitrage von Auswanderer Sacha von der Crone