sarah_meier_blogsymbol.png

Olympia-Blog

SI-Sportredaktorin Sarah Meier berichtet laufend von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang.

Wenigstens gibts die Wasserflasche

Abwechslung erfährt unsere SI-Reporterin in Pyeongchang selten. Doch eine Sache bleibt, welche Sarah Meier doch immer wieder überrascht.

Wir sind nun bereits zwei Wochen hier... und täglich grüsst das Murmeltier. Aufstehen, fünf Schichten Kleider anziehen, vergeblich auf den Lift warten, die Treppe nehmen, hinausgehen. «Uiii, ist das kalt heute!»

Das nächste Déjà-vu habe ich jeweils beim Eingang zum Frühstückssaal. Der freundliche Herr, bei dem wir den Bon abgeben müssen, sagt jeden Morgen und zu jedem, der vorbeigeht in gebrochenem Englisch: «I’m so sorry, today soooo many persons, please sit together.»

Nach Kaffee, French Toast und Rühreiern – nein, ich habe die kleinen Fischli immer noch nicht probiert – gehts auf zum Bus. Dort weiss ich auch schon, dass auf dem Bildschirm Short Track läuft. Und falls ausnahmsweise doch mal Eiskunstlaufen gezeigt wird, bleibt das Bild garantiert mitten im Sprung hängen.

Bei der Sicherheitskontrolle angekommen heisst es dann: «Do you have Lap Top? Water?» Doch dann passiert jeden Tag etwas anderes: Mal darf ich nur offizielle Olympia-Wasserflaschen ins Wettkampfgelände nehmen, mal nur ungeöffnete Getränke, mal alles und mal gar keine Flüssigkeiten.

Das gibt wenigstens auch neben dem sportlichen Geschehen ein bisschen Abwechslung in den Alltag.