fwe

Pinnwand

Der Gastro-Blog: Essen, Trinken, Kochen und alles, was uns sonst bewegt.

Im besten Zimmer pfeift's

Besser könnte es gar nicht sein. Das Hotel in Vancouver mit den olympischen Zimmerpreisen ist eine richtig miese Absteige. Das wird unseren Chef ein ganz klein wenig trösten.

Und es kommt sogar noch besser: Ich habe den Zimmerpreis um 15% runtergehandelt! Einfach war's nicht. Dass der Swimming-Pool (nein, das ist wirklich kein Abwasserkanal) «out of order» ist, kann man für eine Preisreduktion nicht geltend machen. So warm ist's in Vancouver nun auch wieder nicht. Ausserdem ist der Besitzer ein Inder, und im Feilschen sind diese Jungs Weltmeister.

Aber für den Zimmerpreis, den unser Chef bezahlen muss, kann man durchaus erwarten, dass Zimmer 24 nach dem letzten Gast aufgeräumt wurde. War bei mir aber nicht der Fall.

Der Inder: «Sorry, sorry, sorry! I give you another room. The best one I have, number 29.»
Ich: «Is it the suite?»
Der Inder: «Well, a kind of.»

Natürlich war's dann keine Suite. Nicht mal ein 1-Stern-Zimmer. Aber immerhin aufgeräumt. Doch plötzlich ertönte von irgendwo her ein Piepsen. Zwar nur kurz, aber ungenehm laut und schrill. Eine Minute später wieder. Nach einer weiteren Minute und einem weiteren Piepser wusste ich endlich, woher der markdurchdringende Laut stammt: Vom einem Feuermelder mit Eigenleben. Also wieder ab zum Inder.

Der Inder: «Sorry, sorry, sorry I will fix that!»
Ich: «I want a discount.»
Der Inder: «No, no, no. I give you another room. Number 26 is perfect.»
Ich: «Discount.»
Der Inder: «You win.»
 

Alejandro Velert ist Sportredaktor der Schweizer Illustrierten und verfolgt die Olympischen Spiele gemeinsam mit Fotograf Hervé Le Cunff live vor Ort in Vancouver.