Ritsch Ratsch - Haare ab

12 Jahre Haare: Da lagen sie am Boden, hingerichtet. Gekappt. Und ich fand es einfach nur grossartig.

WARUM schneidest du deine Haare?“ – „Bist du schwanger?“ – „Das machst du bestimmt nicht!“ tönte es vor meiner Haarschneide-Aktion.


Der wirkliche Grund? Ich hatte nach über einem Jahrzehnt Langhaar Lust auf eine optische Veränderung. So, wie wenn ich ab und zu den Kleiderschrank ausmiste, wollte ich mich jetzt von meinem alten Zopf trennen. Einfach so.


Ich trug den Wunsch dennoch ein halbes Jahr schwanger bis ich mich dann Ende letzter Woche tatsächlich traute.


Und es wäre gelogen, wenn ich nicht zugeben würde, die Nacht davor ziemlich schlecht geschlafen zu haben. Ich albträumte von einem Ultrakurz-Bob, der oberhalb der Ohren aufhörte, ich albträumte, meine Weiblichkeit zu verlieren.


Und dann sass ich plötzlich auf dem Friseur-Stuhl, schaute mit unsicherem Blick in den Spiegel. Sollte ich wirklich?

 

Es dauerte gerade mal ein paar Sekunden bis der alte Zopf schwer zu Boden fiel. 30cm gestutzt. Keine lange Mähne mehr.

 


Ritsch ratsch, Haare ab. Hier noch etwas und da.


Und dann? Schaute mich eine Fremde aus dem Spiegel an. Und DAS war wirklich etwas seltsam.


Ich beäugte mich auf dem Weg nach Hause in jedem Schaufenster und jedem Spiegel und sah eine neue Person. Ein ziemlich merkwürdiges Gefühl.


Und von allen Seiten wurde ich auf meinen neuen Kurzhaar-Schnitt angesprochen. Vor allem von Langhaarigen, die mir alle verrieten, dass sie dies schon lange auch tun wollten, aber den Mut bisher nicht gehabt hätten.

 

Ob man sich anders fühlt mich kurzem Haar?


Ja, und zwar gut! Und deshalb: ja, ich würde es wieder tun.


Nie mehr lange Haare im Badewannen-Ablauf, nie mehr Haarknäuel auf dem Parkett.


Falls Sie Ihr Langhaar schon lange schneiden wollten und sich nicht trauten: Einfach tun!

Ich finde, es lohnt sich.

 

Haare/Foto: Sandro Bross
Make-Up: Claudia Röhner