zoe-torinesi-blog.png

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Für Foodies, die alles schon gesehen haben: «The 5»!

Wer in den letzten Wochen am Zürcher Bauschänzli vorbeigekommen ist und sich gefragt hat, ob Erich von Däniken einen Teil seines Mystery Parks neu hat aufleben lassen, der war auf dem Holzweg. Was in dieser grossen weissen Kuppel passiert, die Anfang Februar dort auftauchte, ist zwar weniger rätselhaft als das, was damals in Interlaken gezeigt wurde. Dafür mindestens so mitreissend.
Blog Zoe Torinesi The 5
© zVg

«The 5» heisst das völlig neue Fooderlebnis, welches im Pop-up-Dome an der Limmat geboten wird. Das Konzept ist schnell erklärt: Fünf Spitzenköche präsentieren auf kulinarische Weise die fünf Kontinente der Welt. Mit dabei ist zum Beispiel Jacky Donatz. Er interpretiert Amerika, wie für ihn üblich natürlich mit einem währschaften Fleischgang, dazu gibts Süsskartoffel-Küchlein, eine wunderbar rauchige BBQ-Sauce und Coleslaw.

Blog Zoe Torinesi The 5
© zVg

Fleisch auf Fleisch auf Fleisch. Jacky Donatz’ Amerika-Gang.

Der junge Durchstarter Karim Schumann wartet für Afrika mit einem aussergewöhnlichen Dessert auf, das mir gut geschmeckt hat. Einzig mit den süssen Couscousbällchen konnte ich mich gar nicht anfreunden.

Das kulinarische Highlight bildet für mich definitiv «Australien» von Meta Hiltebrand mit der schrägsten Suppe ever! Darin enthalten: Mais, Erdnuss, Avocado, Hummer und tatsächlich: weisse Schokolade. Als ich die verschiedenen Elemente im Aquarium-Glas liegen sah und unsere Kellnerin dann die Popcorn-Maissuppe (?!?) eingoss, war ich der ganzen Sache noch sehr kritisch gesinnt. Tatsächlich gehörte die Suppe aber zu den leckersten, die ich je gekostet habe. So viele gegensätzliche Geschmäcker, die so wunderbar zusammenpassen. Und auch die Konsistenz, welche die Suppe durch Guacamole, Erdnussbutter und Schokolade erhält, ist so unglaublich samtig – einfach grandios!

Blog Zoe Torinesi The 5
© zVg

Backstage durften wir einen Blick auf Hiltebrands Suppe werfen.

Aber weiter im Takt, das Essen ist bei «The 5» eben nur ein Element von vielen. Tritt man ins Zelt, ist man erstmal überwältigt von all den Eindrücken. Projektionen schweben über die Decke, die Tische sind in violett-blaues Licht getaucht, im Hintergrund schimmert die Stadt. Man bekommt einen Welcome-Drink in die Hand gedrückt und das Abenteuer beginnt. Jeder Gang wird per Videobotschaft von den jeweiligen Köchen angesagt, jeder Kontinent durch passende (und zum Teil ziemlich psychedelische) Projektionen begleitet.

Blog Zoe Torinesi The 5
© zVg

Ein «The 5»-Abend ist definitiv nicht ganz günstig, dafür ein Erlebnis, das man nicht wieder vergisst. Was für eine Szenerie – drinnen sowie draussen!

Für mich gehört zu guten Dinners immer eine ordentliche Weinbegleitung. Spätestens nach dem dritten Gang bin ich angekommen auf der Reise durch die Welt. Entführt von Bildern, Geschmäckern, Musik und natürlich dem Wein… Guten Essern würde ich empfehlen, zu Anfang noch ein, zwei Brötchen mit der leckeren gesalzenen Butter zu vertilgen, die Portionen sind nämlich meist recht klein.

Zu erleben gibt es «The 5» noch bis zum 3. März. Ob das Projekt 2019 wiederholt wird ist noch nicht bekannt.

Im Dossier: Weitere Blogs von Zoe Torinesi