Sale, pepe e pomodoro

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Beerentraum mit Krokant im Glas

Kochbloggerin Zoe Torinesi verbindet mit Beeren Kindheitserinnerungen. Welche, verrät sie in ihrem neusten Beitrag. Und: Sie stellt ihr liebstes Beeren-Rezept vor.
Beeren-Mascarpone Dessert Blog Zoe Torinesi
© Zoe Torinesi

Endlich ist wieder Beerensaison! Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich früher von meiner Mutter gebeten wurde, fürs Dessert im Garten ein Schälchen Himbeeren zu sammeln. Das war manchmal echt peinlich, denn Spinnen lieben die Sträucher - und ich habe wohl die grösste Arachnophobie nördlich des Äquators. José, unser Nachbar, hat mich einige Male schreiend wegrennen sehen. Wenn ich mir heute ein Schälchen kaufe, schaue ich immer noch nach, ob sich irgendwo ein langes Bein versteckt. Das Trauma steckt tief.

Beeren sind gesund
Aber die Dinger schmecken nicht nur gut, sie sind eben auch sehr gesund: Himbeeren und Heidelbeeren haben viel Vitamin C, das bekanntlich hilft, das Immunsystem zu stärken. In Himbeeren steckt ausserdem Zitronensäure, die harnstofftreibend und somit reinigend wirkt. Laut Krebsgesellschaft.de enthalten sie auch Phenolsäuren, von denen eine tumorhemmende Wirkung vermutet wird. Nicht grundlos wird in der Medizin schon seit Jahrtausenden mit den Wirkstoffen von Beeren gearbeitet.

Himbeeren werden einzeln eingefroren
Immer wieder erstaunlich ist, wie viel man für so ein Schälchen hinblättern muss. Bei den Himbeeren ist die Empfindlichkeit sicher mit ein Grund. Sie müssen von Hand gelesen und speziell gelagert werden, damit sie nicht kaputt gehen. Und sie sind gar so sensibel, dass man sie erst einzeln vorfrostet, bevor sie ready sind, um für den Handel tiefgefroren zu werden.

Hier verrate ich Euch mein allerliebstes Beeren-Rezept. Es schmeckt so richtig cremig-fruchtig, sieht im Glas superschön aus und ist einfach in der Zubereitung. Dank QimiQ erhält es nach der Kühlung eine perfekt luftige und feste Konsistenz.

REZEPT
*Beerentraum mit Krokantschichten im Glas*
Zutaten:
Crème
175 g Beerenmischung aus Himbeeren und Heidelbeeren
125 g QimiQ, ungekühlt
125 g Mascarpone
1 dl Vollrahm geschlagen
30 g Zucker
4-5 EL Wasser
2 Spritzer Zitronensaft

Krokant
4 EL Zucker
12 EL gemahlene Haselnüsse

Zubereitung:
Beeren, Wasser und zwei Spritzer Zitronensaft zusammen aufkochen und bei geschlossenem Deckel auf kleiner Stufe weiter köcheln, bis die Beeren ganz weich sind.
Sind die Beeren praktisch zu einem Mus geworden, diese durch ein Sieb passieren (durchs Sieb streichen, um die festen Stückchen aus der Masse zu entfernen).
Qimiq, Zucker und Mascarpone gut vermischen, die passierten Beeren beigeben, gut verrühren. Masse ein bis zwei Stunden in Kühlschrank stellen. In einer Bratpfanne vier EL Zucker schmelzen, dann die gemahlenen Haselnüsse beigeben und das Ganze gut rösten, so caramelisiert der Zucker und die Mischung wird kross.
Crème aus dem Kühlschrank nehmen und erst eine Schicht Crème, danach eine schmalere Schicht des ausgekühlten Krokants, dann wieder Crème ins Glas schichten. Nach Belieben mit Rahm oder Beeren garnieren.
Crème noch einmal drei bis vier Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit sie schön fest und luftig wird.

Mehr aus ihrer Kulinarik-Welt finden Sie auch auf ihrer Website cookinesi.com. Alle ihre Kochblogs gibt es hier.