Sale, pepe e pomodoro

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Richtiges Spargelkochen & das feinste Rezept der Welt

Es ist Spargelzeit! Und weil die immergleichen Saucen Bernaise und Hollandaise langweilen, liefert Kochbloggerin Zoe Torinesi ein kreatives Rezept. Und die nötigen Tipps für die perfekte Zubereitung.
Kochblog Zoe Torinesi Spargelrezept
© Zoe Torinesi

Kochbloggerin Zoe Torinesi schwört auf Safransauce zu Spargeln - natürlich selbstgemacht!

Spargeln sind gesund, entgiftend und sie eignen sich hervorragend als leichte Vorspeise. Dieses nicht ganz günstige Gemüse, hat seine Saison etwa von Ende April bis in den Juni hinein. Viele Leute servieren Fertigsaucen aus der Packung dazu, was ich recht schade finde, weil selbergemacht immer besser schmeckt und ohne die ganzen Konservierungsmittel auch gesünder ist. Dieses Rezept hier ist echt einfach und einmal gegessen, will man es immer wieder! Zudem bietet die Safransauce eine tolle Abwechslung zu den immergleichen Saucen Hollandaise und Bernaise. Eure Lieben werden überrascht sein!

Zutaten

2 Teelöffel Butter
1 Zwiebel
2 DL Weisswein
2 DL Bouillon
1,5 Päckli Safran (ca. 3/4 gestrichener Teelöffel)
(Safran kann man im Supermarkt in Briefchen verpackt kaufen, ganz einfach im Gewürzregal zu finden)
180g Crème fraîche
6 Esslöffel geriebener Sbrinz Käse
Salz & Pfeffer

Zubereitung

Die gehackte Zwiebel in der Butter kurz andünsten. Bouillon und Weisswein dazu geben. Das Ganze köcheln lassen, bis die Flüssigkeit um die Hälfte reduziert ist (die andere Hälfte muss verdampfen, die Flüssigkeit wird somit etwas dicker). Flüssigkeit in ein Gefäss absieben, damit sie von der Zwiebel getrennt wird, danach Flüssigkeit zurück in die Pfanne giessen. Jetzt die Crème fraîche dazu geben und das Ganze vorsichtig aufkochen lassen (kleine Stufe). Safran und Käse dazu geben, alles kurz bei kleiner Hitze ineinander verschmelzen lassen. Zum Schluss mit Salz & Pfeffer abschmecken.

Tipp: Falls das Ganze nicht verschmelzen sollte, einfach mit dem Schwingbesen die Klümpchen wegschwingen.
Tipp 2: Sollte die Sauce noch nicht ganz die gewünschte Konsistenz haben, einfach mit wenig Maizena verdicken.

NOCH NIE SPARGELN GEKOCHT? HIER EINIGE TIPPS:

  • Für das Safransauce-Rezept können grüne oder weisse Spargeln verwendet werden
     
  • Weisse Spargeln vom Köpfchen an schälen. Schäler knapp unter dem Kopf ansetzen und in einem Zug nach unten ziehen. Die ganze Fläche schälen, bis die oberste Schicht weg ist.
     
  • Grüne Spargeln von der Hälfte des Stamms bis zum Ende schälen.
     
  • Die Enden 2-6 cm abschneiden, je nachdem wie hölzern das jeweilige Ende ist.
     
  • Danach Spargeln in etwas Salzwasser kochen (nicht zu viel Salz) und nach Bedarf eine kleine Prise Zucker hinzugeben, das nimmt der Spargel die Bitterstoffe. Wichtig ist, nur so viel Wasser zu nehmen, dass die Spargeln knapp bedeckt sind, damit nicht zu viele wertvolle Stoffe im Wasser «wegkochen».
     
  • Wer den weissen Spargel noch weisser geniessen will, kann dem Kochwasser wenig Zitronensaft beigeben.
     
  • Das Wasser erst aufkochen lassen, dann bei kleiner Hitze die Spargeln ca. 10-15 Min. (grün), 15-20 Min. (weiss) ziehen lassen. Durch Einstechen mit einer Gabel testen ob Spargeln gar sind.
     
  • Vertrauen Sie mehr dem Gefühl als der angegebenen Kochzeit, da diese je nach Dicke der Spargeln variieren kann.
     
  • Wasser absieben, Spargeln sogleich servieren.


Mehr aus Zoe Torinesis Kulinarik-Welt finden Sie auf ihrer Website cookinesi.com.

Alle Koch-Blogs «Sale, pepe e pomodoro» finden Sie im SI-online-Dossier.