zoe-torinesi-blog.png

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Maiskolben «mexikanisch»: aufregendes Grill-Rezept

Ob als Beilage oder für Vegetarier als Hauptzutat einer Grillade: «Elote», die mexikanische Art Maiskolben zuzubereiten, hat es unserer Foodbloggerin Zoe Torinesi angetan.

Wer diesen Blog regelmässig liest, kann sich vielleicht noch an unseren Besuch am Coachella Festival erinnern, wo ich vor lauter Foodinspiration fast ein Heubürzli rückwärts gemacht hätte. Von fettigen Pizzen bis zu veganen Quinoa-Plätzli gab es dort so ziemlich alles zu verspeisen, was das Foodieherz sich wünschen kann.

Zum allerersten Mal bin ich dort in den Genuss von «Elote» gekommen, der mexikanischen Art Maiskolben zuzubereiten. Kalifornien grenzt ja bekanntlich an Mexiko und somit wird das Essen in Los Angeles natürlich stark vom Nachbarland beeinflusst.

Mais schmeckt ja auch auf schweizerisch super, wir müssen aber zugeben, dass er bei uns meist nicht besonders aufregend daherkommt: Die kolben werden gekocht oder gegrillt, Butter drauf, salzen, fertig.

Die mexikanische Variante ist da schon etwas abenteuerlicher. Ich erzähle hier keinen Quatsch wenn ich sage, dass auf die mexikanischen Kölbli Mayonnaise, Käse, Chilli und zum Schluss noch Limettensaft gegeben wird. Ich sag’ Euch, die Kombi schmeckt einfach köstlich!

Liebe Mexikaner: Falls Ihr das jetzt lest und Euch total aufregt: ich weiss, eure Mama bereitet die bestimmt gaaanz anders und viiiel besser zu. Es gibt aber halt gefühlte 5 Millionen Varianten dieses Traditionsrezeptes, genau wie das bei Rahmschnitzeli oder Pesto-Saucen der Fall ist.

«Elote» schmeckt als Beilage oder für Vegetarier als Hauptzutat einer Grillade einfach köstlich! Wer wie ich gerade Grill-los ist, der kann die Maiskolben auch kochen, wobei die Raucharomen aber definitiv vermisst werden.

Und so geht’s:

  • Maiskolben im besten Fall über dem Feuer garen, alternativ im Salzwasser ca. 20-25 Minuten weichkochen

  • Maiskolben erst mit zerlassener Butter, danach mit Mayonnaise bestreichen

  • Jetzt kommt der Käse darauf. Da der mexikanische «Cotija» bei uns nur schwer zu bekommen ist, kann man als Alternative auf Parmesan ausweichen (manche benutzen auch Feta, wobei mir persönlich der Geschmack für dieses Gericht zu dominant wäre)

  • Zum Schluss das Ganze mit Chilipulver bestreuen, wer möchte gibt noch ein wenig Limettensaft darauf

E Guete!