zoe-torinesi-blog.png

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Ravioli di Zucca zum Ende der Kürbissaison

Wir befinden uns gerade im Endspurt der Kürbissaison: Die meist orange Pracht liegt von ca. September bis Ende Februar in den Regalen und weil dies leider schon bald vorbei sein wird, hier eines meiner absoluten Lieblingsrezepte.
ravioli-kurbis-zoe-torinesi-blog
© zVg

Zum Ende der Kürbissaison gibt es von Food-Bloggerin Zoe Torinesi ein leckeres Ravioli-Rezept.

Lasst Euch vom Foto nicht täuschen, dieses stammt nämlich noch ganz aus den Anfangszeiten meines Foodblogs, als ich tatsächlich noch mit dem Handy (!) fotografierte. «Ravioli di Zucca», bzw. Ravioli mit Kürbisfüllung, sind eine Spezialität aus Norditalien und schmecken einfach fantastisch! Die Füllung ist süsslich-herb. Die Nüsse ergeben zudem einen spannenden Biss. Buonissimi!

ZUTATEN für ca. 3 Portionen

500g Kürbis entkernt und in Stücke geschnitten
2 Pastateige (z.B. Betty Bossi) ausgewallt. Wer den Teig selber machen möchte, findet hier das Rezept für selbergemachten Pastateig
100g Amarettiguezli, frisch oder trocken und zerbröselt (Achtung: nicht die kleinen runden harten Dinger nehmen, die grossen etwas feuchten sind gefragt…)
50g geraffelter Parmesan
30g zerkleinerte Walnüsse
etwas Wasser
etwas Mehl
Salz, Pfeffer

ZUBEREITUNG

Die Kürbisstücke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und für ca. 1 Stunde bei 180° im Ofen garen, bis sie weich sind. Sobald der Kürbis weich ist, diesen herausnehmen, die Schale entfernen und direkt in den Mixer geben. Alle übrigen Zutaten (ausser Teig, Mehl und Wasser natürlich) kommen nun ebenfalls in den Mixer und werden zu einer homogenen Masse püriert, die danach komplett auskühlen sollte.

Aus dem Teig Formen ausstechen, je nach Grösse der Form genügend Masse in die Mitte geben, den Rand des Teiges mit Wasser bestreichen, damit die Ravioli besser zusammenkleben und den Rand gut festdrücken. Auf einem Backpapier auslegen, das vorher mit Mehl bestreut wurde. Ist das Backpapier voll, ein zweites drüberlegen und mit der nächsten Schicht weitermachen.

Danach können die Ravioli im Salzwasser weichgekocht werden. Ich serviere sie am liebsten nur mit etwas Butter oder gutem Olivenöl und gebe als Finish etwas Parmesan und Pfeffer darüber.

Im Dossier: Alle Blogs von Zoe Torinesi