Sale, pepe e pomodoro

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

3 einfache Spargelrezepte zum Start der Saison

Pünktlich zum Start der Spargelsaison gibt’s von Cookinesi drei komplett unterschiedliche Rezepte zur Inspiration – alle simpel in der Zubereitung und verboten lecker.

Die Spargel ist der Kaviar der Gemüsesorten, weil edel und teuer. Warum das so ist? Die Spargelernte ist (glücklicherweise) eine der Tätigkeiten, für die noch keine Maschinen eingesetzt werden können. Vor Sonnenaufgang werden die Erdwälle nach Rissen abgesucht um zu erkennen, ob eine Spargelstange kurz vor dem Durchbruch steht. Danach wird die Stange gestochen und das Loch wieder zugeschüttet. Auch können Spargeln erst drei Jahre nach dem Setzen geerntet werden.

Um Rezepte für meinen Foodblog zu kreieren, muss ich gerade bei Spargeln etwas vor der Saison mit dem Einkauf und dem Kochen beginnen, da die Saison ja bereits Ende Juni wieder vorbei ist und die Rezepte sonst gar nicht mehr upgeloadet und gekocht werden können. Während der Saison werfe ich das Geld für teure Schweizer Spargeln gerne auf, der Umwelt zuliebe und auch um die Schweizer Spargelproduzenten und somit auch die hiesige Wirtschaft zu unterstützen. Aber nicht erschrecken: Schweizer Spargeln sind teuer wie Gold. Das gute Gewissen, das sich beim Essen breit macht ist dafür unbezahlbar.

Vegane & super cremige Spargel-Safran Penne

Cookinesi Rezepte Spargeln Food Blog
© Cookinesi

Also als Erstes entschuldige ich mich für das unsägliche Foto. Dieses Rezept stammt noch aus den Anfangszeiten meines Blogs und da war ich mit der Foodfotografie noch nicht so vertraut. Aber: Der Geschmack war schon damals top! Die Inspiration für dieses Gericht habe ich aus Attila Hildmanns Kochbuch «Vegan for Fun».

Zutaten für 2 Personen

  • 250g grüner Spargel
  • 250g Penne
  • 1 rote Zwiebel, in schmale Scheiben geschnitten * 1/2 Bio Zitrone, die Hälfte der Schale abgerieben, den Saft ausgepresst
  • 100g weisses Mandelmus (findet man im Bioladen)
  • 1/2 TL Safranfäden oder Safranpulver
  •  Salz
  •  2 EL Olivenöl

Zubereitung

Spargeln waschen, das untere Drittel schälen und je nach Qualität 2-4 cm der Enden abschneiden. Spargel schräg in ca. 3cm lange Stücke schneiden, Pasta im Salzwasser «al dente» kochen. Spargeln in wenig Salzwasser 8-10 Min garen – sie sollten unbedingt noch etwas Biss haben, danach Spargeln beiseite stellen. Zwiebel in Olivenöl andünsten, das Mandelmus zusammen mit 150 ml kaltem Wasser mit dem Schwingbesen gut verrühren. Mandelmus mit der Zitronenschale plus dem Zitronensaft zu den Zwiebeln geben, Hitze reduzieren, Spargeln und Penne beigeben, kurz erwärmen und mit Salz, Pfeffer und Safran abschmecken.

Simpel, pur, deliziös: Spargeln mit selber gemachter Mayonnaise

Cookinesi Rezept Spargeln mit Mayonnaise
© ZVG

Dieses Rezept liebe ich so sehr, weil es sich nicht spektakulär anhört, es aber ist. Der Eigengeschmack der Spargeln bleibt absolut erhalten und selber gemachte Mayonnaise ist sowieso der Knaller. Ich mag das Grundrezept am liebsten, wer es etwas fancyer möchte, kann die Mayo mit Curry, Chilipulver oder sonstigen Gewürzen anreichern.

Zutaten für ca 5 Personen zur Vorspeise

  • 1 KG frischer grüner Spargel, Salz und wenig Zucker für das Spargelwasser
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • 1 Eigelb, wichtig: frisch muss es sein und es sollte unbedingt Zimmertemperatur haben
  •  1 1/4 TL Senf
  • 1/3 TL Salz
  • 1 dl Sonnenblumenöl
  •  bei Bedarf etwas Pfeffer
 

Zubereitung

Spargeln im unteren Drittel schälen, die unteren Enden (ca. 2-4 cm) abschneiden. Wasser in einem grossen Topf zum Kochen bringen, Temperatur herunterschalten, bis es nur noch siedet, eine grössere Menge Salz und wenig Zucker ins Wasser geben und die Spargeln so lange darin garen, bis sie durch sind, aber noch etwas biss haben. Währenddessen geht’s an die Mayonnaise: Ei, Zitronensaft, Senf & Salz gut vermengen, Öl in einem Gefäss (z.B. Massbecher) bereitstellen, Handmixer ebenfalls bereithalten. Jetzt Öl tröpfchenweise hinzugeben und dabei immer weiter mixen. Wenn die Mischung beginnt dick zu werden, kann das Öl als dünner Faden beigefügt werden. Bis zum Schluss immer weiter schlagen. Aber Vorsicht: das Ganze nicht zu lange schlagen, sonst wird die Mayo irgendwann zu dick. Zum Schluss Mayonnaise abschmecken und bei Bedarf aromatisieren.

Spargeln abschütten, auf Tellern anrichten, Mayo in Spritzsack füllen und in Röschen auf die Teller aufspritzen, en Guete!

Spargelterrine einfach gemacht

Cookinesi Food Blog rezept Spargel Terrine
© Cookinesi

Diese Spargelterrine ist lecker und super easy in der Zubereitung. Bei den meisten Terrinen muss man sich mit Gelatine herumschlagen, bei diesem Rezept wird einfach alles zusammen gemischt, in den Kühlschrank gestellt und die Sache ist geritzt! Anmerkung für Vegetarier: QimiQ beinhaltet 1% nicht-vegetarische Gelatine

Zutaten Terrine für 4-6 Personen zur Vorspeise

  • 250g ungekühltes Qimiq
  •  250g weisser und grüner Spargel gemischt
  • 100g Magerquark
  • 2 dl Bouillon
  • 1 dl Weisswein
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Senf
  • 1 EL fein gehackte Petersilie
  • 1 EL fein gehackter Schnittlauch
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Sojasauce
  •  Pfeffer

Zubereitung

Spargelenden abschneiden, weisse Spargeln von unter dem Köpfchen an schälen, grüne Spargeln lediglich im unteren Drittel schälen und danach in feine Scheibchen schneiden. Schalen und Spargelenden mit 2 dl Wasser aufkochen, gleichzeitig die Spargelscheibchen im Olivenöl scharf anbraten, mit 1 TL Salz würzen und pfeffern. Nach 5-6 Minuten mit Weisswein ablöschen und diesen einkochen lassen. Stück für Stück die Bouillon zu den Scheibchen giessen, bis alles verdampft ist. Spargeln unter kaltem Wasser abschrecken und zur Seite stellen. Jetzt das Qimiq ungekühlt glattrühren, dann Quark, Senf, 1 TL Salz und Sojasauce dazugeben und gut vermengen. Spargelscheibchen unter die Masse rühren, eine Terrinenform mit Klarsichtfolie auslegen und die Masse einfüllen. Das Ganze für mind. 4 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren die Terrine stürzen, in Scheiben schneiden und ab auf den Teller damit!

Im Dossier: Alle Food-Blogs von Zoe Torinesi