Sale, pepe e pomodoro

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

Verkannte Feriendestination: Rioja!

Moderatorin und Foodbloggerin Zoe Torinesi ist beruflich nach Rioja gereist - und begeistert zurückgekehrt. Warum sich kaum Touristen in die Gegend verirren, versteht sie nicht. Sie rührt deshalb zünftig die Werbetrommel für die nordspanische Wein-Provinz.

Für eine TV-Produktion zum Thema Rotwein bin ich kürzlich drei Tage in die nordspanische Provinz Rioja gereist und war so begeistert, dass ich Euch die Gegend kurz vorstellen muss. Nordspanien ist als Reiseziel nämlich ziemlich unbekannt, gleichzeitig aber traumhaft schön!

Wenn wir an Ferien in Spanien denken, dann ja meistens an Städtereisen, an die Balearen (Malle und Ibiza lassen grüssen), die Kanaren oder vielleicht noch an die südliche Küste des Landes. Aber die Rioja-Gegend oder die Zone rund um das Duero-Tal (beides berühmte Weinbaugebiete) sind als Touristendestination nicht wirklich bekannt. Zu unrecht!

Die Fahrten zu unseren Drehorten in Rioja waren recht lang, und das Reisebüro organisierte uns mangels eines geeigneten Kleinbusses kurzerhand einen ausgewachsenen Reisecar.

Ich hätte mir eine Weingegend niemals so klischéehaft vorgestellt: Wo man hinschaut, überall sieht man Rebberge, malerische Dörfchen und Bodegas. «Bodega» bedeutet so viel wie Weinkeller, aber auch Weinhandlung oder -aussschank. Die Fülle an Bodegas erinnerte mich an Amsterdam, wo man überall Coffeeshops sieht, nur wird halt keine Rauchware, sondern Wein verkauft. Ich habe mich ständig gefragt, wie die Leute denn genau zu den Bodegas kommen, die sind oft so weit auf dem Land draussen, dass man fast das Auto nehmen MUSS.

Durch Rioja führt ein Teil des berühmten Jakobsweges, man begegnet in Rioja also vielen Pilgern, die die 800 Kilometer bis Santjago de Compostela zurücklegen. Wahnsinn, wenn man sich überlegt, dass der Jakobsweg etwa gleich lang wie die Strecke Luzern-Rom ist.

Wer Wein, gutes Essen und die Natur liebt, der sollte unbedingt mal nach Rioja oder ins Duero-Tal reisen. Dafür fliegt man nach Bilbao (Rioja) oder Madrid (Duero-Tal) und nimmt sich dann ein Mietauto. Was die Hotels anbelangt, findet man wirklich alles: vom preiswerten, rustikalen Gasthof bis zu wunderschönen Fünfsterne-Häusern mit Spa und GaultMillau-Küche. Tagsüber erkundet man die herzigen Dörfchen oder wandert auf eine Etappe des Jakobswegs durch die Rebberge, abends geht man gut essen und natürlich ordentlich Wein degustieren.

Auf unserer Reise sind wir Laura begegnet, die für eine Firma arbeitet, zu der die Hacienda Zorita gehört. Ein wunderschönes Fünfsternehaus, in dem bereits Kolumbus genächtigt haben soll und in dem Starkoch Victor Gutiérrez die Gaumen der Gäste verwöhnt. Ins Gespräch gekommen sind wir wegen der Bio und Slowfoodbewegung. Auf der Hacienda Zorita werden Slowfood-Produkte (mit Bio zu vergleichen) wie Käse, Essig, Schinken, Olivenöl und Gemüse angebaut, von denen mir für die Leser dieses Blogs ein Päckli geschnürt wurde, das ich auf meiner Cookinesi-Site verlosen darf, natürlich inklusive feinem Wein aus der Gegend!

Hier könnt Ihr am Slowfood-Wettbewerb teilnehmen, viel Glück!

Im Dossier: Alle Foodblogs von Zoe Torinesi