Sale, pepe e pomodoro

Sale, pepe e pomodoro

Moderatorin Zoe Torinesi tauscht regelmässig Mikrofon gegen Kochlöffel.

So isst die Welt - Peruanerin Ana bereitet Lomo Saltado zu

Zu Besuch bei Freunden: Kochbloggerin Zoe Torinesi lässt sich von der Peruanerin Ana mit einem traditionellen Gericht verwöhnen. Und zeigt gleich, wie das peruanische Essen zubereitet wird - inklusive Rezept für einen Lemon Pie.

Unter peruanischem Essen konnte ich mir nun wirklich nichts vorstellen. Essen die Peruaner nicht vor allem Bohnen und Reis? Vielleicht noch Lamafleisch oder so? Bevor ich für diese Serie jeweils zu meinen Gastgebern gehe, google ich bewusst nicht, was mich erwarten könnte - Überraschungseffekt und so. Der war diesmal wirklich gross, denn die peruanische Küche ist ein Schmelztiegel verschiedenster Kulturen. Spannend!

Die Gastgeberin heisst diesmal Ana. Sie stammt ursprünglich aus Lima, hat einige Zeit in den USA gelebt und ist der Liebe wegen, ohne ein Wort Deutsch im Repertoire, in die Schweiz gekommen. Diesem schlanken Persönchen würde man es gar nicht geben: Ihre grössten Hobbys sind Essen und Weintrinken, Kochen sei ihre «Obsession». Dafür gebe sie Unmengen an Geld aus. (Ich weiss wovon sie spricht...) Über ihre kulinarischen Abenteuer schreibt Ana bei Spottedbylocals.ch. Anas südamerikanisches Temperament spürt man wenn sie am Herd steht. Sie erzählt, lacht, würzt und trinkt dazu Pisco Sour. Alles gleichzeitig.


Sale, pepe e pomodoro: Ana, beschreib doch mal die peruanische Küche!

Peru besteht aus drei Zonen: der Küste, dem Urwald und den Anden. Deshalb ist unsere Küche enorm vielfältig. Im Gebiet in und um den Urwald stehen zum Beispiel gegrillte Bananen hoch im Kurs, am Meer isst man natürlich massenhaft Fisch. Ausserdem gibt es in Peru viel Fusionsküche (Vermischung verschiedener Esskulturen). Wir haben viel von den Spaniern, den Chinesen und auch den früheren Sklaven übernommen. Die Sklaven zum Beispiel bekamen oft die Reste der Reichen zu essen. Somit entwickelten sie unter anderem köstliche Rezepte aus Innereien.


Was gehört zu euren Nationalgerichten?

Ceviche - wird mittlerweile auf der ganzen Welt angeboten, stammt aber ursprünglich aus Peru. Kleingeschnittener Fisch mariniert man zusammen mit roten Zwiebeln in Limettensaft - dazu braucht es aber wirklich sehr frische Zutaten!

Aji de Gallina - Chicken an Chillisauce oder Lomo Saltado - dieses Gericht besteht aus geschnetzeltem Rindsfilet, Kartoffeln, Zwiebeln und Tomaten, das koche ich gerade für uns.



Die Peruanische Küche ist momentan ziemlich «in», oder?

Ja, enorm! 2014 wurde das erste peruanische Restaurant in Europa mit einem Michelin Stern ausgezeichnet, was ein Zeichen dafür ist, wie sehr die südamerikanische und besonders die peruanische Küche im Kommen sind. Mit Gaston Acurio (über eine Million Fans auf Facebook, Inhaber von zig Restaurants in den USA, Peru, Brasilien, Kolumbien u.v.m.) kommt ein absoluter Superstar der weltweiten Gastroszene aus Peru.

Du hast aber nicht immer selber gekocht?

Ich konnte es einfach nicht! Bei uns in Peru ist es ganz normal, dass man eine Haushälterin hat, die auch kocht, was übrigens nicht nur bei Familien der Oberschicht der Fall ist. Als ich später in Miami studierte, musste ich selber lernen zu kochen, ich wollte mich schliesslich nicht täglich von McDonald’s und Subway ernähren.


Dein Schweizer Lieblingsgericht?
Fondue! So etwas gibt es sonst nirgends auf der Welt. Man isst stundenlang zusammen, es hat etwas von einem Ritual, das geniesse ich. In Peru wird alles innerhalb einer halben Stunde verputzt und das Essen ist schon vorbei.


Anas peruanisches Menu gibts in der Bildergalerie zu sehen, hier das Rezept für den Lemon Pie oder auf spanisch: Pie de Limòn - ein Traum!

REZEPT


*Pie de Limón*

Zutaten:
200g Butterkekse, zerbröselt

60g Butter, geschmolzen

5 EL Milch

2 Limetten, gepresst

3 Eier, getrennt

400g Kondensmilch

1 EL Zucker


Zubereitung:

Die Butterkekskrümel mit der Butter und der Milch zu einem Teig verrühren, in eine Kuchenform geben und 15 Minuten bei 175 °C backen. Kondensmilch und Saft von 2 Limetten mit 3 Eigelb mischen, dann auf dem bereits gebackenen Kuchenboden verteilen.
 2 Eiweiss und Saft von 1 Limette mit dem Zucker steif schlagen. (Achtung, dauert sehr lange bis es wirklich steif ist!) Mit dem Spritzsack auf dem Kuchen verteilen. Kuchen bei 150 Grad Umluft 15 Minuten backen, dann den Ofen ausschalten und noch 5 Minuten im Backofen lassen.

Letztes Mal war Zoe Torinesi bei Lily zu Gast und hat ghanaische Gerichte kennengelernt. Mehr aus ihrer Kulinarik-Welt finden Sie auch auf ihrer Website cookinesi.com.