Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Auf dem Berg mit dem «Mascotte»-Team

Normalerweise ist das «Mascotte» fast jede Nacht für seine Gäste da. Einmal im Jahr ist der Club aber an zwei Tagen geschlossen - dann kommen endlich die Mitarbeiter auf ihre Kosten. Resident-DJ und Blogger Ray Douglas berichtet vom feuchtfröhlichen Team-Ausflug.
Blog Saturday Night Fever Mascotte-Ausflug
© ZVG

Wenn jemand weiss, wie Feste feiern, dann wohl sie: die Mitarbeiter des Clubs «Mascotte».

Das «Mascotte» am Zürcher Bellevue gehört zu den erfolgreichsten und emsigsten Clubs weit und breit. An fünf bis manchmal sogar sieben Tagen in der Woche wird im ehrwürdigen Gebäude an der Theaterstrasse getanzt, gerockt, gelacht und gesungen. Denn von Comedy über Karaoke und Konzerten bis zu, selbstverständlich, Partys, ist für jeden was dabei.

Einmal jährlich wird der Club sonntags und montags geschlossen. Grund dafür ist der Teamausflug der gesamten Crew. Jeweils sonntags am frühen Morgen zieht die Meute mit dem Reisecar von dannen. Als Resident-DJ der allfreitäglichen «Royal Flush»-Party durfte ich zum dritten Mal an ein «Wochenende» in die Berge mitreisen, das es in sich hatte.

Unser Gastgeber war diesmal das Kurhaus-Hotel in Lenzerheide, dessen Manager Tschaina weit über die Grenzen des Bündnerlands hinaus bekannt und beliebt ist. Das heimelige Haus brilliert mit liebevoll eingerichteten Zimmern, einer lockeren Atmosphäre sowie lokalen Spezialitäten und Tapas vom Feinsten. Und einer Service- und Barcrew, die sogar rund 75 Clubmitarbeitern und deren Bedürfnissen gewachsen war.

Alljährlich denken sich die Clubmanager vom «Mascotte» neuen Schabernack aus - Wettbewerbe, Spiele oder Ausflüge. Diesmal ging es darum, Schwimmflügeli (übrigens ein schwieriges Wort mit einem gewissen Pegel) möglichst kreativ zu verzieren, dem Gewinner winkten Pokal und Champagner. Oder am Sonntagnachmittag nach einer Clubnacht im zum Hotel gehörenden Club «Cinema», die bis 6 Uhr morgens dauerte, genügend Konzentration aufzubringen, um beim Bingo ein Kilo Kartoffeln, Duschmittel in allen Variationen oder den Hauptpreis, ein Weekend für zwei im Kurhaus mit allem drum und dran, zu gewinnen. Und wie immer sorgte das traditionelle «Mensch ärgere Dich nicht»-Turnier für rote Köpfe und viel Gelächter.

Dass das «Mascotte» seit Jahren so erfolgreich ist hat sicherlich viele Gründe. Einer davon ist aber für mich fraglos der Teamspirit, den der Gast nur schon beim Bestellen an der Bar spürt und das freundschaftliche Verhältnis, das unter anderem dank dieser Ausflüge Securities zu Technikern und DJs zu Tischabräumern haben. Ich freue mich darauf, auch kommendes Jahr wieder jede Menge Spass mit dieser tolle Truppe zu haben!