Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Premiere in Phuket

Am Wochenende legte Virginia Gomez alias DJ TapTap in einem neuen Club in Phuket auf. Wieso ihr Auftritt beinahe schief gelaufen ist und wie das Live-Experiment doch noch ein voller Erfolg wurde, erklärt sie in ihrem neusten Blogbeitrag.

Dieses Wochenende war turbulent, aber auch äusserst spannend. Ich war zum vierten Mal eingeladen, um in Thailand zu spielen. Eine meiner liebsten Destinationen. Die thailändische Küche zählt zu meinen Favoriten, die Leute sind ausgesprochen nett, die Strände wunderschön und das Partyvolk (Einheimische und viele Touristen aus aller Welt) machen Stimmung, wie ich es an anderen Orten selten erlebt habe.

Vor drei Monaten eröffnete ein neuer Club in Phuket, genauer gesagt in Patong, seine Pforten - mit einem in Thailand bis anhin unbekannten Konzept. Auch in der Schweiz findet man so etwas bis jetzt noch nirgends. Einzig in Las Vegas trifft man auf Ähnliches. Ein paar Fakten und Zahlen:

Die riesige Bühne ist mit einer siebzig Quadratmeter grossen LED Wand geschmückt. Im Club befinden sich sechs grosse Bars. Jeden Abend performen rund zwanzig internationale Artisten (Tänzer, Sänger, Luftakrobaten etc.). Ihre Shows sind auf Videoanimationen abgestimmt. Tatsächlich ein Rundum-Spektakel. Zu fortgeschrittener Stunde kommen dann jeweils internationale DJs hinzu und es gibt einen fliessenden Übergang zum Clubbing. Hier ein kurzes Video:


 

Mein Gig war für mich noch zusätzlich speziell, da ich zum ersten Mal in meinem Leben gleichzeitig mit einem anderen DJ gespielt habe. Das asiatische Pendant zu mir, die äusserst talentierte DJ Yukie (wir sind beide in derselben internationalen DJ-Crew, haben schon des Öfteren Gigs gespielt, aber noch niemals ein Set geteilt). Das war also eine absolute Premiere und das Verrückteste: Wir konnten es terminlich nicht einrichten, vorher zu trainieren oder uns grossartig abzusprechen. Es war also ein Live-Experiment, das uns volle Konzentration abverlangte. Die ersten paar Minuten war es sehr speziell. Man bastelt konzentriert einen Übergang und plötzliche scratcht der andere DJ dazu…

Aber schnell hatten wir den Dreh raus und spielten uns Lieder zu, wechselten hin und her und wussten selber nicht mehr, wie uns geschah. So viel Spass hatte ich noch selten beim Auflegen und auch das Publikum tobte bis in die frühen Morgenstunden. Eine unvergessliche Nacht und auch wenn ich Flugzeuge langsam nicht mehr sehen kann, war es diese Reise allemal wert. DJs sollten sich des Öfteren zusammentun, es fördert die Kreativität unglaublich. Natürlich nur mit jemandem, mit dem man sich versteht und musikalisch auf der gleichen Wellenlänge ist. Oder anfangs kann man einfach gemeinsam im Keller trainieren - dort bekommt nämlich keiner allfällige Fehlversuche mit.

Und für alle die eine Reise nach Phuket planen: unbedingt in Patong beim Club Illuzion vorbeischauen - es lohnt sich definitiv.

Im Dossier: Weitere Saturday-Night-Fever-Blogs