Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Der Mann hinter der neuen Flirt-Studie in Zürcher Clubs

Eine Pressemitteilung zum Thema Flirten in Zürcher Clubs bringt Blogger Ramon Joss alias DJ Ray Douglas dazu, über den Autor eines Verführungsratgebers zu recherchieren. Hier sein Rat an Matthias Pöhm.
Nightlife-Blog Flirten in Zürcher Clubs
© Getty Images

Matthias Böhm erstellte ein Ranking der «besten Verführungs-Clubs» von Zürich.

Aus heiterem Himmel trudelte vergangene Woche eine nicht ganz alltägliche Pressemitteilung in meinem Posteingang ein. «Züricher Clubs nach Flirtfaktor getestet», lautete der Titel, aus dem ich, als alte Spürnase, schloss, dass die Absenderin nicht aus der Gegend ist - und dass der Inhalt des Mails mit Vorsicht zu geniessen sein dürfte. Da schickte doch tatsächlich einer der, laut Mail, «Top 100 Redner Deutschlands» seine Jünger in die Nachtlokale der Limmatstadt, um uns allen einen Dienst zu erweisen und ein Ranking der «besten Verführungs-Clubs» zu erstellen. Die Kriterien, nach denen bewertet wurde, sind streng wissenschaftlich und auf das Jota genau messbar: Es geht unter anderem um den «Hotty-Faktor» und den «Zicken-Faktor».

Die Ergebnisse waren für mich Nebensache. Mich nahm Wunder, wer der Mann hinter dieser Studie ist, dieser Matthias Pöhm, Autor des Verführungsratgebers mit dem epischen Titel «Ich kann euch alle haben», der Robin Hood aller gequälten Aufreisser, dieser Engel Gabriel aller verlorenen Don Juans. Seine Website lieferte Aufschluss.

«Pöhm wird von der Presse als Deutschlands bester Rhetorik-Trainer und Schlagfertigkeitstrainer bezeichnet», steht gleich auf der Startseite. Da müsste der «Gründer der Anti-PowerPoint-Partei» seine PR-Dame aber in scharfem Ton rügen, in ihrer Pressemitteilung so zu untertreiben. Ich widerstand der Versuchung, mich für den «Pöhm-letter» zu registrieren oder beim Gewinnspiel teilzunehmen und verfolgte geradlinig meine Mission, mehr über Pöhm herauszufinden. Siehe da, nur zwei Klicks entfernt befriedigte seine Biografie meine Neugier. Nach einigen Absätzen über seinen Werdegang und zu seinen Erfolgen als Autor stiess ich dann endlich auf die Zeilen, die Aufschluss über den Menschen Pöhm geben. Einige Auszüge möchte ich den Lesern nicht vorenthalten:

  • «Matthias Pöhm ist das jüngste von neun Kindern. Da musste er schon früh lernen, sich gegen seine älteren Geschwister durchzusetzen. Daher vielleicht auch sein Grundtalent bezüglich Schlagfertigkeit.»
  • «Matthias Pöhm ist Vegetarier und interessiert sich für Spiritualität.»
  • «Er war 7 Jahre in der Stiftung von Karlheinz Böhm, Menschen für Menschen, engagiert. Er war dort ehrenamtlich, neben Rolf Knie und anderen, im Stiftungsrat. Er coachte die Frau von Karlheinz Böhm rhetorisch für deren verbesserte öffenlichen Auftritte, ebenfalls ehrenamtlich.»
  • «In seiner Freizeit spielt Matthias Pöhm Piano, von Klassik über Rock bis zu Jazz, frei und ohne Noten. Fünf Jahre lebte er in Genf und spricht daher fliessend Französisch. Sein fliessendes Englisch hat er durch längere London-Aufenthalte und mehrere englischsprachige Freundinnen erworben. Wenn es die Zeit zulässt, geht er gerne tanzen in Clubs, wo House und Techno gespielt wird. Er geht 2 bis 3 mal pro Woche joggen und macht jeden Morgen seine 50 Liegestützen.»
  • «Sein momentaner Leitspruch ist auch sein Firmenleitbild: Es geht um Nichts!»


Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis ich die gesamte Tragweite davon, was Matthias Pöhm für meines und unser aller Leben tat und tut, verstehen werde. Ich kann nur hoffen, eines Tages ansatzweise wie er zu werden. Ich werde danach streben und an mir arbeiten, jeden Tag, mit jedem Atemzug, und dabei aber nie das Wichtigste vergessen: Es geht um nichts!

PS: Lieber Herr Pöhm, bitte nehmen Sie mir meine satirischen Äusserungen nicht allzu übel. Ich weiss es halt nicht besser. Aber widmen sie sich doch mal ihrer Website, und prüfen sie sie auf Rechtschreibfehler - und Rhetorik. Nehmen sie sich ruhig Zeit, denn das «Züricher Nachtleben» und unsere Nachtschwärmer kommen auch ganz gut ohne ihr Zutun zurecht.

Im Dossier: Weitere «Saturday Night Fever»-Blogs von DJ Ray Douglas und DJ TapTap.