Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Die unglaubliche Clubdichte in Zürich

Wie viele Clubs gibts in Zürich eigentlich? Und wie viele davon taugen wirklich etwas? Virginia Gomez alias DJ TapTap hat versucht, die Party-Angebote aufzulisten und dabei gemerkt: Es ist gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten!
Nightlife-Blog DJ TapTap Virginia Gomez Clubdichte in Zürich
© iStock

In Zürich wimmelt es von Angeboten, um die Nacht zum Tag zu machen.

Allgemein gilt unsere Limmatstadt als diejenige mit der grössten Clubdichte in Europa, wenn nicht sogar weltweit! Die effektive Zahl lässt sich natürlich nicht so einfach ermitteln, denn sie ändert sich ständig - Locations werden eröffnet und wieder geschlossen. Jedoch kenne ich persönlich keine andere Stadt, die so viele Nightclubs hat, die ausschliesslich für Events in der Nacht genutzt werden. Dazu kommen seit einiger Zeit ein paar Dutzend Lokale, die tagsüber als Restaurants und abends dann als Clubs fungieren, plus eine stets wachsende Menge an Bars, Konzerthallen und kuriosen Schuppen. Ich habe gstern mehrmals versucht sie aufzulisten, ergebnislos. Es sind wortwörtlich unzählige! Von offizieller Seite her heisst es: über 500.

Tatsächlich stolpert man in Zürich an jeder Ecke über eine Lokalität. Die Leute haben eine so grosse Auswahl, dass sie teilweise nur in ihrem Quartier verkehren und schon 15 Minuten Anfahrtsweg als zu umständlich empfinden. Andererseits erlaubt es die grosse Vielfalt und das Angebot an Stilrichtungen, den Szenen unter sich zu bleiben. Man muss musiktechnisch in Zürich keine grossen Kompromisse eingehen, es lässt sich definitiv für jeden Geschmack etwas finden. Das ist in vielen anderen europäischen Städten keine Selbstverständlichkeit.

Weil Zürich seit mehreren Jahrzehnten den Ruf einer exquisiten Partystadt geniesst, sind a) die Ansprüche der Kunden sehr hoch und b) die Bemühungen der Partyveranstalter etwas limitiert. Oftmals werden Konzepte lieber kopiert als neu ausprobiert. Leider bekommt man ab und zu auch den Eindruck von Massenabfertigung. Der Umsatz am Ende der Nacht ist spannender, als ein Gast der glücklich den Partytempel verlässt… Natürlich bestätigen die Ausnahmen auch hier die Regel, und es gibt nach wie vor top geführte Läden mit sehr bemühten Gastgebern. Man muss sie einfach finden.

Andere Schweizer Städte wie z.B. Bern, Basel oder Luzern finden in den World-Rankings nicht ganz so viel Beachtung. Die Partymeute hat am Wochenende nicht seitenweise Veranstaltungen mit diversen Star DJs zur Auswahl. Und trotzdem wird gefeiert. Einfach etwas weniger anonym.

Schlussendlich ist das wirklich Erstaunliche, dass man in einem kleinen Land wie der Schweiz ALLES finden kann, inklusive Ferienfeeling - denn im Tessin oder in Genf fühlt es sich doch schon etwas exotisch an.

Im Dossier: Alle «Saturday Night Fever»-Blogs