Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Las Vegas Hotspots

Weg vom Mischpult, rein ins Nachtleben. Bloggerin Virginia Gomez - auch bekannt als DJ Tap Tap - verbrachte ein paar Tage in Las Vegas. Und liefert die besten Tipps für einen Besuch in der Glitzermetropole.

Die Glitzermetropole in Nevada gehört ja schon länger zu meinen Lieblings-Destinationen, unterdessen war ich sage und schreibe schon 17 mal in Las Vegas - trotzdem verbuchte ich dieses Mal ganz neue Erfahrungen! Angefangen mit dem Flug. Von Edelweiss nun zweimal wöchentlich ab Zürich non-stop durchgeführt, ist ein Direktflug das Nonplusultra. Man spart nicht nur Zeit, sondern auch jede Menge Nerven. Die Wahrscheinlichkeit eines Gepäckverlusts ist auch um einen grossen Teil gesunken. Ansonsten mit Umsteige-Verbindungen eher eine Tortur, kam es mir dieses Mal wie ein Katzensprung vor.

Dort angekommen hatte ich die grosse Freude von dem Las Vegas Tourist Team intensiv betreut zu werden, und durch sie lernte ich ein paar echt coole neue Orte kennen. Nachfolgend eine Liste von meinen liebsten neuen und alten Orten in Las Vegas, welche wirklich einen Besuch wert sind!

Joel Robuchon (MGM Grand Hotel)

Wegen meines Berufes bin ich mich gutes und edles Essen gewöhnt, aber bei Joel Robuchon erlebte ich tatsächlich nochmal ein ganz anderes Niveau. Zwar ein eher teurer Spass, aber fürs Geld bekommt man auch definitiv etwas! Auf der Menükarte waren etwa die Hälfte aller Gänge Gerichte, welche ich selber nie bestellt hätte und normalerweise auch vermeiden würde. Jedoch war an diesem Abend alles so schön angerichtet, dass ich jeweils probierte und überrascht und ausnahmslos alles bis auf den letzten Bissen genossen hatte. Eine wahre Meisterleistung und ein Hotspot der zu Recht seinen guten Ruf geniesst! Übrigens kann man den «private dining room», in dem man sich wie in einem Garten fühlt, auch für Feste mieten, etwa für eine Hochzeit. Tatsächlich gaben sich schon einige Paare dort das Ja-Wort. Ohne frühzeitiges Reservieren läuft allerdings nichts. Am besten schon vorab, von zu Hause aus.


Zip Lining (Nevada Wüste)

Wenn ich jeweils mehrere Tage in Las Vegas arbeite, zieht es mich früher oder später immer raus in die Wüste. Es gibt unzählige spannende Orte zu entdecken! Von purer Entspannung bis hin zu Puls beschleunigenden Abenteuer ist die Bandbreite gross. Zip Lining verbindet ein bisschen beides. Man geniesst die wunderschöne Natur und hat trotzdem noch einen Kick dabei. Zudem können immer vier Personen gleichzeitig Zip linen - und die Instruktoren sind nicht nur informationsfreudig, sondern auch sehr unterhaltsam. Zu Beginn des Abenteuers muss man einen kleinen Berg bezwingen, daher eher nicht nach einer total wilden Partynacht und je nach Jahreszeit nicht über Mittag, da es enorm heiss werden kann. Abgesehen davon aber ein Spass für alle grossen und mittelkleinen Abenteurer. Auch hier, beim Zip Lining, sind die vielen guten Bewertungen und Auszeichnungen kein Zufall.


Jersey Boys (Paris Hotel)

Seit zehn Jahren sah ich die Werbung dieser Show immer in Las Vegas, aber nie kam ich auf die Idee sie zu schauen. Meine Favoriten waren bis anhin «Le Reve», David Copperfield oder Konzerte (irgendein Star tritt immer auf in Las Vegas) - aber nun ich ich froh, dass ich Jersey Boys gesehen habe und werde es sogar meinen Freunden weiter empfehlen. Diese Show  ist ein genialer Kontrast zu all den künstlichen, wahnsinnig beeindruckenden Shows, die man sonst rund um den Strip findet. Mit einer relativ simplen, aber äusserst kreativen Bühne, einer spannenden Geschichte und absolut grossartigen Schauspielern wird man in eine Welt entführt, in der man gerne verweilen möchte. Auch wenn die Musik nicht jedermanns Geschmack ist (mein Genre eigentlich auch nicht), wird es dennoch gefallen und einen bleibenden, positiven Eindruck hinterlassen.

Linq - High Roller

Die momentan neuste Attraktion in Las Vegas. Ein Gewinn für die Skyline, eine Verschönerung für das Gesamtbild der Stadt. Das grösste Riesenrad der Welt ist cool. Was mir aber wirklich gefallen hat, war das Linq Zentrum, mit seinem «Brooklyn-Ambiente», den speziellen Shops und kleinen Cafés. Eine chillige Welt inmitten von Las Vegas, die einlädt zum Flanieren und mal eine Pause einzulegen.


BLVD-Creamery

Ein Geheimtipp für die Touristen. Einheimische kennen es schon lange. Dieses Glace-Paradies bietet wirklich für jeden etwas! Nicht nur, dass es täglich eine Spezialeditionen gibt, auch sonst gib es eine riesige Auswahl an allen möglichen Sorten wie zB. Speck(!), Green Tea oder Champagner - wer es nicht so abenteuerlich mag, bekommt natürlich auch alle klassischen Sorten! Wer am Abend gemütlich den Strip entlang spaziert, sollte unbedingt beim Monte Carlo Hotel einen Halt einlegen - vielleicht trefft ihr mich (als Stammkunde) ja auch wieder an :)

Weitere «Saturday Night Fever»-Blogs finden Sie im SI-online-Dossier.