Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Ibiza - Tipps & Trends von der Partyinsel

Nach einer kleineren Baisse vor einigen Jahren ist die Popularität der Baleareninsel 

zurzeit so hoch wie selten zuvor. Halb Europa pilgert nach Ibiza, allen voran jede 

Menge Engländer, Italiener - und Schweizer. Auch unser Blogger DJ Ray Douglas konnte sich dem Lockruf nicht 

entziehen, denn ungeachtet des Hypes ist das Eiland tatsächlich sehr geeignet, um 

einmal richtig abzuschalten.
Saturday Night Fever Ramon Joss auf Ibiza, Ushuaia
© Ramon Joss

Andrea Oliva und Nic Fanciulli begeisterten die Menge mit ihrem «back 2 back»-Set im Ushuaia.

Tagsüber empfiehlt sich natürlich der Gang an einen der zahlreichen Strände. 

Ungebrochen ist die Beliebtheit von «Las Salinas» - jede Menge Beach-Clubs, aber auch 

Teilstücke, auf denen man sein Badetuch kostenlos platzieren kann, finden sich hier. 

Besonders in der Hochsaison ist es allerdings eine Herausforderung, eine Lücke zu

 finden.

 Eine Fahrt zur Nachbarinsel Formentera lohnt sich auf jeden Fall. Dort geht es noch ein 

Stück relaxter zu und her, es erwarten einen azurblaues Meer und traumhafte Strände. 



Saturday Night Fever Ramon Joss auf Ibiza, Formentera
© Ramon Joss

Formentera ist berühmt für seine Strände, die als sauberer, schöner und weniger überbevölkert als jene Ibizas gelten.

Oder man sucht sich eine der gut versteckten privaten Beaches auf Ibiza, wo oft auch 

tagsüber DJs für angenehme Soundberieselung sorgen.

 Womit wir bei meinem Hauptinteresse wären - die musikalischen Trends für den 

Rest des Jahres herauszuspüren geht kaum irgendwo besser als auf der Insel. Generell 

lässt sich feststellen, dass am Abend in den Bars zurzeit Deep House dominiert. In 

den Clubs, die je länger je mehr vom Mainstream wegzukommen scheinen, spielen 

viele Grössen des Undergrounds dieses Jahr nach wie vor eher deepen Sound, der aber

 treibender und technoider als noch letztes Jahr

 daherkommt.

Saturday Night Fever Ramon Joss auf Ibiza, Solomun
© Ramon Joss

Solomun gehört zur zeit zu den beliebtesten Acts - neu ist er jeden Sonntag im Pacha an den Decks.



Natürlich haben die ganz grossen Player des Mainstream wie David Guetta oder

 Avicii nach wie vor ihren Platz auf der Insel. An deren Abenden im Ushuaia Beach

 Club tobt sich unterdessen vor allem das ganz junge Volk aus. Und auch wenn Guetta 

für seine «Fuck Me I’m Famous»-Party im Pacha sogar schon im Vorverkauf 80 Euro heuscht und der Laden dennoch voll ist - der Trend geht insgesamt ganz klar weg vom 

Mainstream.

 ANTS, die neue Samstagsparty im Ushuaia unter dem Motto «Underground Rave 

Colony», setzt auf unverbrauchte Künstler wie «Hot Since 82», «Maya Jane Coles» oder 

unseren Schweizer Exportschlager «Andrea Oliva», deren frischer Techno und House 

enorm gut ankommt.

Saturday Night Fever Ramon Joss auf Ibiza, Lio
© Ramon Joss

Im Lio, das vom Schweizer Insel-Urgestein Ulyses Braun gemanaged wird, lässt sich direkt am Meer zu artistischen Darbietungen ausgezeichnet speisen.

Das Sankeys, ein Ableger eines Clubs aus Manchester, dem Hive 

nicht unähnlich, ist extrem angesagt und bringt den Laden mit Acts wie «Skream» und

 «Solomuns Label Diynamic» zum Bersten. Und Grossklubs wie das «Privilege» oder das «

Amnesia» haben je länger je mehr zu kämpfen. So wundert es nicht, dass Gerüchten

 zufolge der enorm erfolgreiche Besitzer des Ushuaia zur neuen Saison einen solchen,

 nämlich das «Space», kaufen wird. 

Wer weiss, vielleicht ist ihm das «Lio» eine Inspiration. Seit drei Jahren werden auf

 dem Gelände des ehemaligen «El Divino» exquisite Speisen serviert und artistische 

Glanzleistungen von Tanz bis Akrobatik dargeboten. Nach Mitternacht wird die Location

 dann zum Club. 

Fazit: Ibiza ist so gut wie der Ruf, welcher der Insel vorauseilt - wenn man sich den

 Aufenthalt auch etwas kosten lässt!