Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Sound of 2014

Welche Musiker werden im Jahr 2014 für Furore sorgen? Bloggerin Virginia Gomez - auch bekannt als DJ Tap Tap - stellt die vielversprechendsten Namen vor.
Nightlife Blog, Virginia Gomez: Sam Smith
© Getty Images

Sam Smith wurde auf Youtube entdeckt, und Musikexperten betiteln ihn jetzt als DIE Stimme 2014.

Unter dem Titel «Sound of 2014» veröffentlicht BBC jedes Jahr diejenigen Talente, denen die Musikredaktion ein überdurchschnittlich erfolgreiches Jahr voraussagt. Für DJs und Musikliebhaber immer interessant, denn die Auswahl ist vielfältig. Einige davon werden mit Sicherheit im Nachtleben des aktuellen Jahres eine Rolle spielen - und diese möchte ich kurz vorstellen:

MNEK
Die Musik dieses Künstlers hat mich letztes Jahr oft begleitet. Auf dem Heimweg nach einem Auftritt sind seine Songs die perfekte musikalische Untermalung. Vor allem seine Eigeninterpretationen bekannter Hits von Stars wie Janet Jackson, George Michael, J. Lo oder Bastille haben es wirklich in sich. Gerade mal 19 Jahre jung, ist MNEK ein Künstler, der seinen ganz eigenen Stil gefunden hat und dabei schon seit Jahren im Hintergrund für andere Musiker arbeitet. Letztes Jahr gelang ihm dann der erste Nummer-1-Erfolg in den Charts, mit dem House-Song «Need U 100%» von Duke Dumont. Darauf ist zwar im Refrain nur ein «Mmhmm» von ihm zu hören, aber sogar das ist grossartig. Inzwischen bei dem total angesagten Label «Black Butter» von Rudimental unter Vertrag, wird MNEK dieses Jahr zum ersten Mal eigene Lieder auf den Markt bringen und somit seine Popularität bestimmt nochmals um ein ganzes Stück steigern.

Hier ein Beispiel. Es lohnt sich aber definitiv auch alles andere von MNEK abzuchecken. Hier noch ein älteres Video, einfach weil es richtig toll ist! Übrigens: MNEK ist der Mann mit der MC-Hammer-Frisur, der ab Minute 1.45 wunderschön singt.

BANKS
Die 25-jährige aus Los Angeles stammende Amerikanerin bezeichnet ihre Musik als Verschmelzung von düsterem R'n'B mit donnernden, elektronischen Einflüssen. Tatsächlich erinnert sie ein bisschen an Lana Del Rey und hat trotzdem ihren ganz eigenen Klang - und eine wahrhaft aussergewöhnliche Stimme. Für Banks ist Musik eine Therapie, was ihr schon im zarten Alter von 15 Jahren geholfen hat, über eine Depression hinweg zu kommen. Viele Leute munkeln, dass sich Beyoncé bei ihrem aktuellen Hit «Drunk In Love» von Banks inspirieren liess - der Sound klingt tatsächlich ähnlich. Ich persönlich bin kein riesiger Fan ihrer restriktiven Texte, kann aber der Musik allemal etwas Künstlerisches abgewinnen und mag die Art, wie sie singt, dafür umso lieber.

Hier könnt Ihr euch Ihr neustes Video «Waiting Gams» anschauen.

SAM SMITH
Wird von Musikexperten ziemlich einstimmig als DIE Stimme 2014 gehandelt. Bekannt ist er aus dem Song «La La La», womit er Naughty Boy zu einem Überhit verhalf. In der Clubszene konnte er sich schon früher einen Namen machen, dank der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Disclosure. Diese wiederum kamen auf ihn, weil sie online Videos entdeckten, in denen der 21-Jährige beim Autofahren Lieder von Aretha Franklin und anderen Soul-Grössen trällerte. Sein Solo-Album soll im Mai erscheinen, und spätestens dann wird bestimmt nicht mehr bloss seine Stimme, sondern auch sein Gesicht vielen Leuten bekannt sein.

Hier sein letzter Release. Achtung, Ohrwurmpotential.

ELLA EYRE
Eine Künstlerin, die ich toll finde. Ihre Musik erinnert an die guten alten Motown-Zeiten, klingt aber trotzdem modern und frisch. Fast unglaublich, dass diese starke, etwas verrauchte Stimme einer 19-Jährigen gehört. Und dann ist sie auch noch eine natürliche Schönheit. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Energiebündel sogar mehr weibliche als männliche Fans vorzuweisen hat. Letztes Jahr war Ella Eyre auf grosser UK-Club-Tour, als Sängerin der Band Rudimental, mit der sie den gemeinsamen Song «Waiting All Night» aufnahm und es «so nebenbei» auf Platz 1 der britischen Charts schaffte. Der Erfolg verhalf ihr zu einem Plattenvertrag mit dem Label «Virgin», und die werden bestimmt alles daran setzen, dem Ausnahmetalent Ella Eyre zum verdienten Ruhm zu verhelfen.

Hier gibts Ellas Video zum Song «Deeper».

Das war nur ein kleiner Auszug aus «The Longlist 2014» der BBC. Auch die anderen Künstler wie Sampha, Chance the Rapper oder Kelela sind es Wert, mal auf Youtube abgecheckt zu werden! Viel Spass!

Weitere «Saturday Night Fever»-Blogs finden Sie im SI-online-Dossier.