Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Die Folgen der Mei-Abstimmung fürs Nachtleben

Ramon Joss sinniert über das Ja zur Masseneinwanderungsinitiative. Könnte das Auswirkungen auf die Schweizer Clubszene haben? Dann gäbe es womöglich keinen Hierbas im Bellevue mehr und die Lokal-DJs werden zum Dauerauflegen gezwungen. Der DJ hat über acht Szenarien nachgedacht, wie sich das Zürcher Partyleben verändern könnte.
Blog Saturday Night Fever: Ramon Joss über Mei-Abstimmung
© Keystone

Ist das Nachtleben dank der Annahme der SVP-Initiative in Gefahr?

Gewisse Zweige der Wirtschaft sind wegen der kürzlichen Abstimmung in Sorge. Könnte die sich auch auf das hiesige Nightlife auswirken? Ich habe mir so meine Gedanken dazu gemacht und komplett ernst gemeinte Hypothesen aufgestellt, was sich verändern könnte.

Jade-Booker Etienne Lander muss sich für seine «Models Exposed»-Party im Inland nach Models zum Exposen umschauen. In der Not verpflichtet er Nadine Strittmatter. Die empörten Gäste bewerfen den Club mit faulen Eiern und der entstandene Imageschaden führt zur sofortigen Einstellung der seit Jahren erfolgreichen Sause.

Die Macher des «Hive», der «Friedas Büxe» und der «Zukunft» müssen noch mehr auf local Heroes setzen, da die ausländischen Hype-DJs nicht mehr zur Verfügung stehen. Als Folge davon stellen Nici Färber und Pablo Einzig einen neuen Weltrekord im Dauerauflegen auf und vergessen, wie man einschläft.

Tony Bolli vom «Plaza» findet keine passenden Damen mehr für die Burlesque-Shows an seiner «Ohh La La Chérie». Kurzerhand springt Alfonso Siegrist ein und begeistert die Gästeschar mit einer exotischen Show im Tutu.

Mato-Mastermind und Tausendsassa David Cappellini wird aufgrund seiner dauernden Reiserei der Schweizer Pass aberkannt. Sein Schützling Whiz Kid wiederum wird nach einem Gig in London die Einreise ins Land verweigert, da sein Bart ihn klar als ultrakonservativen Islamisten enttarnt und auf jugendliche Clubbesucher beeinflussend wirken könnte.

Der Import von Hüten geht drastisch zurück, was DJ Muri schlaflose Nächte bereitet. Nach einem Auftritt mit seinem Militärbéret cancellt ihm das «Mascotte» sämtliche weiteren Gigs.

Marco, Louis und Marco vom «Bellevue» kriegen keinen Hierbas mehr von Anisch und müssen dicht machen. 

Der bereits in trockenen Tüchern geglaubte Verkauf des «Kaufleuten» an ein russisches Konsortium scheitert.

Und Nightlife-Ikone Alex Flach sieht sich aufgrund der ausbleibenden internationalen DJs gezwungen, seine Top 5 des Wochenendes mit Pat Farrell, Mr. Pink, Whiteside, Da-Nos und Stimmungs-DJ Hans aus der Sendung «Liebesglück im Osten» zu bestücken!

Weitere «Saturday Night Fever»-Blogs finden Sie im SI-online-Dossier.