Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Frische Frühlingssounds - made in Switzerland

Endlich ist der kalte Winter vorbei! DJ Ray Douglas alias Ramon Joss präsentiert drei musikalische Tipps von Schweizer Künstlern, die uns den Frühling zusätzlich versüssen sollen.
Nightlife-Blog: Ramon Joss über Zürcher Musik-Duo Animal Trainer
© via Facebook

Das Zürcher Duo Animal Trainer macht perfekte Musik für die ersten warmen Tage im Jahr, findet Ramon Joss.

Er ist gratis, für alle verfügbar und macht jedes Jahr aufs neue Freude: Der Frühling ist da! Und er weckt die Lebensgeister in den meisten von uns. Nach der richtigen Musik zum Chillen am See, fürs Barbecue oder die ganz private Dachterrassenparty braucht Ihr nicht lange zu suchen - drei Acts aus unserer Heimat schicken sich an, mit ihren innovativen Klängen nicht nur die Clubs, sondern auch Eure iPods und Ghettoblaster zu beschallen.

Kellerkind:
Smoothe Sounds aus Solothurn - Kellerkinds zweites Album «Music is a Mircale» schafft in der Tat wundersam gute Laune. Bereits im letzten November auf Oliver Koletzkis «Stil vor Talent»-Label erschienen, passt es doch perfekt zu den ersten lauen Frühlingsabenden. Ich empfehle dazu einen eisgekühlten Gewürztraminer. Reinhören!

Fat Sushi
Die Ostschweizer Combo kann sich vor Anfragen der renommiertesten House-Labels kaum retten. Groovig, tanzbar, schnörkellos - so klingt Disco 2014. Ihre EP «Hypnotic» dürfte der Auftakt zu einem Siegeszug sein. Check it out!

Animal Trainer
«Wide» heisst der Erstling des dynamischen Zürcher Duos, deren Beliebtheit in der Szene jener des aktuellen Papstes bei seinen Jüngern gleicht. Er verkauft sich wie warme Semmeln. Zurecht: Verspielt, verträumt und einfach nur schön sind die 14 Tracks, von denen ich nicht einen einzigen als Füller abtun kann. Ein Pflichtkauf. Get it now!

Die Musik all dieser Künstler eignet sich übrigens ganz hervorragend, um mal spontan eine wildfremde Person zu küssen. Das tut zwar nix zur Sache, aber in Anbetracht des kürzlich erschienenen Youtube-Hypevideos ist es mir ein Bedürfnis, allen anzuraten, nicht nur anderen zuzuschauen, sondern sich doch selbst einfach mal treiben zu lassen. Und vielleicht nächstes Mal im Ausgang ein Subjekt der Begierde nicht nur aus der Ferne zu betrachten... Happy kissing, meine Lieben!

Weitere «Saturday Night Fever»-Blogs finden Sie im SI-online-Dossier.