Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Zu trendiger Musik: Trendige Drinks!

Hugo und Aperol Spritz waren gestern. Bloggerin Virginia Gomez alias DJ TapTap ist gerade aus New York zurückgekehrt und weiss, was demnächst bei den Drinks angesagt ist. Als Mitbringsel hat sie die fünf vielversprechendsten Rezepte im Gepäck.
Blog Saturday Night Fever Drinks Cocktails
© Getty Images

Drinks und Cocktails - eine Wissenschaft für sich. Denn die Trends sind schnelllebig, weiss DJ TapTap.

Abgesehen von der Musik dreht es sich im Nachtleben immer auch um Drinks. Das ist wahrlich eine Wissenschaft für sich, denn die Trends ändern sich schnell, und je nach Land sind die Vorlieben sehr verschieden. Wir DJs sind da natürlich an der Quelle und bekommen schnell mal einen exotischen Drink vorgesetzt: «Das ist der Hit momentan, sag mir deine Meinung dazu.» So kommt es, dass sogar ich - und ich trinke sehr selten Alkohol, beim Auflegen schon gar nicht - trotzdem immer up to date bin und meistens schon mal an den hippsten Drinks der Saison genippt habe.

Was ich festgestellt habe: Heutzutage gibt es zwischen weiblichem und männlichem Trinkverhalten keine markanten Unterschiede mehr. Drinks sind meistens unisex. Und was die Alkoholmenge betrifft, gibt es durchaus Frauen, die locker mit den Herren mitbechern können. Ein Mann darf sich auch mal ein süsses Getränk bestellen, ohne seltsam angeschaut zu werden.

In der Schweiz ist das Partypublikum allerdings nicht so experimentierfreudig. Meistens gehen Bier, Wodka mit Red Bull oder Whisky Cola über den Tresen. Dabei wäre eigentlich keine Scheu angebracht! Natürlich ist in einigen Clubs die Getränkekarte limitiert - aber an vielen Orten freut sich der Barkeeper sogar, wenn er mal etwas anderes mixen darf.

Ich komme soeben aus New York zurück, und da wurde heiss über die Getränke-Trends des kommenden Herbsts diskutiert. Ich habe mir ein paar vielversprechende, nicht zu komplizierte Rezepte aufgeschrieben, die man auch zu Hause ausprobieren kann:

Dark and Stormy (Karibik) - für Cuba-Libre-Fans
Zutaten:
5cl Black Rum
2cl frisch gepresster Limetten-Saft
10cl Ginger Beer
Das Ganze auf Eis ins Longdrink-Glas geben und umrühren.


Berry Beer (Deutschland) - für experimentierfreudige Biertrinker
Zutaten:
35cl Weizenbier
eine kleine Kugel Himbeer-Sorbet
Beides zusammen in ein Glas geben und gut rühren.

Honey Fizz (Guatemala) - für die elegante Cocktailstunde
Zutaten:
6cl Rum
3cl Zitronensaft
3cl Honigsirup
ein Spritzer Mineralwasser
Deko: Zitronenstück
Alle Zutaten in einen Cocktailshaker geben und kräftig schütteln. In ein grosses Glas mit Eis umleeren.

La Pinta Royale (Mexiko) - für Partyfreaks
Zutaten:
4cl Tequila
5cl Prosecco
ein Spritzer Orangen-Likör
Deko: Orangen Schnitz
Zutaten gut verrühren und in ein Champagner-Glas geben.

White Russian - für Klassiker
Ja, er feiert dieses Jahr wieder ein Comeback, nur ganz leicht verändert!
Zutaten:
3cl Kahlúa
3cl Absolut Vanilla Wodka
4cl Rahm
Den Wodka, Kahlúa und einige Eiswürfel in ein Glas geben und gut vermischen. Sahne am Ende vorsichtig über den Drink geben.

Somit bleibt mir nicht mehr viel zu sagen, ausser: Prost! Und: Nicht gleich alle Drinks nacheinander ausprobieren!