Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Verrückte Fanliebe

Unsere Bloggerin Zoe Torinesi findet es befremdlich, wenn sich Fans das Konterfei ihres Idols tätowieren lassen. Obwohl sie früher selber auf Eminem stand, überlässt sie dessen Namenszug lieber Elisabetta Canalis. Einst prangte der Name des Rappers auf dem Oberarm der Italienerin, heute ist dort nur noch ein Rosenkranz zu sehen.

Fanatische Fans haben schon was psychomässsiges. Sie sind doch erschreckend, die Bilder von kollabierenden 14-Jährigen an Take-That- oder Justin-Bieber-Konzerten. Oder die Beatles-Fans früher, die so laut schrien und komplett durchdrehten, dass man sich echt Sorgen machen musste, ob sie das Konzert heil überstehen würden. Eminem fand ich anfangs 20 auch toll, ich kaufte alle seine CDs und hätte die Texte sogar rückwärts mitrappen können. Aber irgendwelche Stars regelrecht zu vergöttern war mir schon immer fremd gewesen.

Kürzlich recherchierte ich im Internet für einen Artikel über den niederländischen Star-DJ Tiësto und war geschockt, auf welche Fotos ich stiess. Tatsächlich gibt es unzählige Fans, die sich Tattoos mit dem Schriftzug, Logo oder sogar das Konterfei des Trance-Musikers stechen lassen. Einige Pics habe ich für euch in der Galerie zusammen gestellt. Warum tut man sowas? Hätte man sich mit 21 EMINEM auf die Schulter tätowieren lassen, wie peinlich wär das heute?

Elisabetta Canalis, die Ex von George Clooney, hat genau das getan. Jezt ist von ihrer Fan-Liebe nur noch ein Rosenkranz um den Arm zu sehen, der Schriftzug ist nicht mehr zu erkennen. Ich meine, die Frau, die sich den Namen des kanadischen Produzenten Deadmau5 auf den Hintern hat tätowieren lassen, wie wird das nur in 30 Jahren aussehen? Und das Problem beginnt ja schon früher: Angenommen sie hat einen neuen Freund oder kommt einem Mann näher und der zieht sie aus und entdeckt plötzlich, dass sie Deadmau5 auf ihrem Allerwertesten stehen hat - da würde wohl niemand in Jubelgeschrei ausbrechen. Ausser vielleicht der Typ, der selber den ganzen Rücken Tiësto gewidmet hat, die würden gut zusammenpassen. Wie meine Mutter immer sagt: Es git nüüt, wos nid git & jedem das Seine, aber meinem Kind würde ich solche Tattoos verbieten - lebenslänglich.

Alle «Saturday Night Fever»-Blogs von Zoe Torinesi finden Sie hier.