Saturday Night Fever

Saturday Night Fever

Trends und Tücken im Nachtleben - scharf beobachtet von DJ TapTap.

Besinnliche Weihnachten im Club?

Ist es ein No-Go, den Heiligabend tanzend im Club zu verbringen? Was ist denn mit den Menschen, die Weihnachten nicht feiern oder keine Familie in der Nähe haben? Virginia Gomez, DJ und Bloggerin, findet, dass man den Tag so verbringen soll, wie man möchte.
Frau Club Weihnachten Spass Party
© Getty Images

Den Weihnachtsabend oder die Feiertage darf man ruhig in einem Club verbringen, findet DJ TapTap.

Alle Jahre wieder stellt sich ein- und dieselbe Frage. Und zwar, ob es moralisch verwerflich ist, Heiligabend in einem Club zu verbringen. Dieses Jahr fällt der 24. Dezember auf einen Dienstag. Das heisst, die meisten Clubs wären eigentlich geschlossen. In einigen Kantonen gibt es sogar ein Tanzverbot. Dennoch scheint die Nachfrage gross genug zu sein, dass immer mehr Clubs in der Schweiz an besagtem Tag ihre Pforten öffnen. Dann findet man Partys mit mehr oder weniger passenden Namen wie: «Schrille Nacht, heilige Nacht», «Jingle Jam» oder einfach «White Christmas».

Viele Leute empfinden es als absolutes No-Go, an Weihnachten einen Club zu besuchen. Argumente wie: «Man sollte diesen einen Tag besinnlich verbringen» oder «Das Datum ist für die Familie reserviert» kann ich absolut verstehen. Aber da gibt es doch auch noch Leute, die gar kein Weihnachten feiern. Oder diejenigen, die keine Familie (in der Nähe) haben. Ich selber habe schon öfters am 24. oder 25. Dezember aufgelegt. Die Clubs waren nie rappelvoll, aber immer gut besucht. Die Stimmung allerdingst verhaltener als an normalen Partyabenden. Hauptsächlich fiel mir auf, dass es an diesen Daten wesentlich mehr einzelne Gäste als gewöhnlich hatte. Viele Leute haben leider keine einfachen Familienverhältnisse, oder sind aus diversen Gründe gezwungen, die Festtage alleine zu verbringen. Da ist es wichtig und richtig, dass es einen Ort gibt, an dem man Leute treffen und etwas Spass haben kann.

Ich für meinen Teil finde, dass bei dem «Fest der Liebe» für einmal keine Vorurteile herrschen sollten und jeder die kommenden Feiertage so verbringen darf, wie es für ihn individuell am schönsten ist.

Alle Jahre wieder. Eine Chance, das Weihnachtsprogramm neu zu gestalten. Sei dies mit Geschenken unter dem Tannenbaum, einem gutem Essen im Kreise seiner Liebsten, ein paar freien Tagen - oder eben im Club.

Weitere «Saturday Night Fever»-Blogs finden Sie im SI-online-Dossier.