Blog Logo

Stadt - Berg einfach

Sarah suchte in Saas Fee den Kick. Und ist jetzt zurück in Zürich.

Überall Viecher

Dem Low-Budget-Girl hat es das Wandern richtig angetan. Und auf ihren Touren schliesst die Bloggerin viele tierische Freundschaften.

Da ich im Moment so unglaublich motiviert bin, was Wandern und so was angeht - und ich gebs zu, da bin ich echt auch ein bisschen stolz darauf -  lerne ich ab und zu auch mal ein paar neue Kumpels kennen. Genauer: Die ganzen Viecher, die da so auf den Wanderwegen rumhängen. 

Letztens wanderte ich an meinem freien Tag auf den Hannig, von dort zum Gletschersee und zurück ins Dorf. Allein auf diesem Weg traf ich Schweine, Ziegen und Schafe (manchmal denk ich, ich leb in Klischeeland, aber echt jetzt). Jedenfalls scheinen die Schafe auf mich abzufahren. Nachdem ich sie erst schier vom schmalen Weg wegschieben musste (blöde süsse Viecher), und mir frech vor die Füsse gepinkelt wurde, musste ich nach fünf Minuten merken, dass offenbar die gesamte Herde im Begriff war, mir zu folgen. Mein Chef im Restaurant meinte, die Schafe dachten wohl, ich hätte Salz in meinem Kitchener-Säckli, da man den Schafen offenbar im Sommer Salz aus Säckli füttert. Tja. Zum Glück sind Schafe jedoch etwa so schnell wie klug, und liessen sich easy abhängen, ätsch. 

Aber meine besten Buddies sind ja die Murmeltiere. Die sind in Saas Fee ja etwa doppelt so gross wie sonstwo, weil die von den Touris so mit Leckerlis vollgestopft werden, dass sie zu mächtigen, fetten Fressmonstern mutieren. Also machte ich mich letztens vor der Arbeit per oranger Oldschool-Gondel auf zum Spielboden, denn da, gleich unter dem Restaurant haben die Murmeltiere (man nennt sie hier übrigens «Mungge») den Ruf, besonders furchtlos und verfressen zu sein. Ich machte mich also auf - ohne Futter! - mir die Murmis mal anzuschauen. Tatsächlich - die Viecher sind so auf Leckerlis aus, dass sie sogar herankamen, um an meiner leeren Hand zu schnüffeln. Seht auch unten: das schockierende Video. 

So, ich geh dann mal snowboarden. Jo, das macht man hier nämlich auch im Sommer. Der Erfahrungsbericht kommt dann nächste Woche. Wenn ich noch lebe.

Tourenbeschrieb: 
Saas Fee - Hannig - Gletschersee - Saas Fee. Dauer: ca. 3 Stunden. Es fährt auch eine Gondel auf den Hannig. Schwierigkeit: easy.

Murmeltierweg Spielboden - Saas Fee. Dauer: ca. 1 Stunde. Schwierigkeit: easy. 

Alle Blogs von Sarah Rüegger finden Sie im Dossier von SI online.