1. Home
  2. Blogs
  3. Streaming-Tipp
  4. Streaming-Tipp: "Freud" – Die Leiden des jungen Freud

Netflix

Freud – Die Leiden des jungen Freud

Die Zeitschrift "Streaming" stellt jede Woche Serien-Tipps vor. Heute die Krimiserie "Freud" – Die Leiden des jungen Freud. Wir zeigen euch die aktuellen Serien und Film Highlights auf Netflix und Co.

Tele Streaming Tipp Freud März 2020

Auf Koks und Mörderhatz: Sigmund Freud (Robert Finster).

Satel Film/ORF

Der österreichische Arzt Sigmund Freud (1856–1939) war einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts. Da erstaunt es nicht, dass massenhaft Filme und Serien über sein Leben und Wirken gedreht wurden. Nun rücken der ORF und Netflix in einer gemeinsam produzierten und vorerst achtteiligen Serie den Begründer der Psychoanalyse in ein ganz neues Licht.

Sein Kampf um Glaubwürdigkeit

Wir schreiben das Jahr 1886. Sigmund Freud (Robert Finster) ist gerade 30 geworden. Berühmt ist er noch nicht. Allenfalls berüchtigt. Denn in der Wiener Wissenschaftsszene kämpft Freud um seine Glaubwürdigkeit. Weil er davon überzeugt ist, die Hypnose zu therapeutischen Zwecken einsetzen zu können, wird er als Stümper und Scharlatan verspottet. Am zweifelhaften Ruf ist Freud nicht ganz unschuldig. Die Eröffnungsszene zeigt, wie er seine Haushälterin Leonore (Brigitte Kren) mit präzisen Anweisungen darauf vorbereitet, die Rolle einer Hypnotisierten zu spielen. So soll die Ärzte-Kommission hinters Licht geführt werden.

Tele Streaming Tipp März 2020

Die Zürcherin Ella Rumpf (25) mimt das Medium Fleur Salomé.

Satel Film/ORF

Ella Rumpf mimt das Medium Fleur Salomé

Der rastlose junge Wissenschaftler treibt sich trinkend und koksend in den Bars von Wien herum, bis er die Bekanntschaft mit dem geheimnisvollen Medium Fleur Salomé (Ella Rumpf) macht. Mit ihren übersinnlichen Fähigkeiten hat sie die Bewunderung des dekadenten Adels auf sich gezogen. Das Medium weckt auch Freuds Interesse, allerdings hält er die junge Frau für eine Betrügerin.

Doch dann stellt eine von Fleurs Visionen Freuds Weltbild auf den Kopf und katapultiert ihn mitten in eine Mörderhatz. Die feine Gesellschaft Wiens ist zum Ziel eines Serientäters geworden. Freud und Fleur heften sich an seine Fersen und erhalten Unterstützung vom störrischen, kriegstraumatisierten Polizeiinspektor Alfred Kiss (Georg Friedrich).

Anspruchsvolle Krimiserie mit Mystery- und Horrorelementen

Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Marvin Kren («4 Blocks») erzählt in einem teils realen, teils fiktiven Setting einen Kriminalfall, der zum Auftakt eines grossen Komplotts wird. «Wir wollen einen Freud zeigen, den wir so nicht kennen», erläutert der mehrfach preisgekrönte Kren. «Einen Mann auf der Suche nach Anerkennung, zwischen Trieb und Vernunft.» Die Serie sei ein «nervenzerreissender, hypnotischer Trip in die Abgründe der menschlichen Seele». Kren verspricht nicht zu viel: Die Szenen vor der eindrücklich rekonstruierten Kulisse Wiens im ausgehenden 19. Jahrhundert spielen fast ausschliesslich in der Finsternis und transportieren so eine unheimliche, schaurige Grundstimmung.

Für die Zuschauer der Krimiserie, die auch Mystery- und Horrorelemente enthält, empfiehlt es sich, aufmerksam zu bleiben: Die vielen Figuren kreieren ein äusserst komplexes Gesamtbild. ORF 1 sendet alle acht Folgen ab dem 15. März innert Wochenfrist. Ab dem 23. März ist die komplette Staffel dann auch bei Netflix zu finden. Bei Bedarf las - sen sich hier auch Untertitel aktivieren. Denn manche Akteure sprechen ein so ausgeprägtes Wienerisch, dass ungeübte Ohren an ihre Grenzen kommen. 

«Freud»: 8-teilige Krimiserie, ab 23. März bei Netflix (und vom 15. bis 22. März zur Primetime auf ORF 1).

Von Mischa Christen am 11.03.2020
Related articles