1. Home
  2. People
  3. Klartext
  4. Der «Tele»-Streaming-Tipp der Woche – «Roma» - Es war einmal in Mexiko

Der «Tele»-Streaming-Tipp der Woche

«Roma» - Es war einmal in Mexiko

Sie lieben Filme und Serien, wissen aber nicht, was Sie als Nächstes bei Netflix & Co. schauen sollen? Kein Problem: Die Zeitschrift «Tele» stellt hier jede Woche Sehenswertes vor. Heute ein Familiendrama, das zu Beginn der 70er-Jahre in Mexiko City spielt.

«Roma» Tele Streaming Tipp vom 05.12.2018

Haushälterin Cleo (l.) hat für einen Moment nichts zu tun und geniesst die Sonne.

Netflix

Da ist dem Streamingdienst ein Coup gelungen: Netflix produzierte das Herzensprojekt von Alfonso Cuarón und hat damit einen Favoriten für die Oscars im Gepäck. Vorher gewann «Roma» schon den Löwen in Venedig. Zum Glück wirft Netflix für einmal seine Grundsätze über Bord und bringt den Film auch in einzelne Kinos. Das lohnt sich, denn es ist ein Film für die grosse Leinwand.

«Roma» ist autobiographisch inspiriert, spielt zu Beginn der 70er-Jahre in Mexiko City. Im Zentrum steht eine gutbürgerliche Familie. Die Perspektive ist speziell: jene der Haushälterin Cleo (Yalitza Aparicio). Sie ist eine Art gute Fee der Familie, bringt die Kinder zur Schule und besorgt den Haushalt. Die Kamera beobachtet sie ausführlich bei ihren täglichen Verrichtungen.

Die Familie bricht auseinander

Im Hintergrund spielen sich aber familiäre Dramen und politische Umwälzungen ab, die Cuarón in langen Einstellungen souverän in die Story einbaut. So fährt der Hausherr mit seinem breiten Wagen jeden Abend vorsichtig in die zu enge Garage, während die ganze Familie zuschaut. Das Ritual wird später fehlen, als er die Familie für eine jüngere Frau verlässt.

Einmal ist Cleo in einem Geschäft, als draussen Soldaten auf Demonstranten schiessen und einen bis in den Laden verfolgen. Es sind drastische Szenen, die plötzlich in den Alltag hineinplatzen.

Für «Roma» kehrt Alfonso Cuarón, der mit dem Sci-Fi-Ballett «Gravity» 7 Oscars holte, in seine Heimat Mexiko zurück. Dabei führte er auch die Kamera und machte den Schnitt. Clever spielt er mit Vorder- und Hintergrund, mit kleinem Alltag und grossen Ereignissen.

Es ist ein sehr persönlicher Film geworden, eine liebevolle Hommage an das stille Tun der Hausmädchen seiner Jugend. Zugleich aber auch ein meisterhaftes Zeitbild und ein Loblied auf die Familienbande.

«Roma»; Drama; USA/MEX 2018; ab 14.12. bei Netflix

Mehr Streaming-Tipps können Sie hier lesen.

Von Antonio Gattoni am 5. Dezember 2018