Und wenn alles anders ist?

Warum wir Menschen gerne schubladisieren. Machen Sie ein Experiment!

Machen wir ein Experiment! Es braucht etwas Mut, ist aber spannend.

 

Beobachten Sie beim Mittagessen eine Person. Denken Sie sich ihre Geschichte aus. Wie ist diese Person: was glaubt sie, was denkt sie, wie lebt sie, mit wem lebt sie, wo lebt sie?

 

Und dann fragen Sie sie. Die Antwort wird vermutlich komplett neben Ihrer Vorstellung liegen. (Aber könnte zu einem spannenden Gespräch führen!)

 

Ist unser aller Menschenkenntnis so schlecht oder wollen wir nicht sehen, was es zu sehen gäbe?

 

Wir alle sind ja immer wieder regiert von Vorurteilen.

Sehr spannend, dass sich dies sogar festhalten lässt. Ich habe kürzlich ein Human Design erstellen lassen und erstmals eine interessante Antwort gekriegt über das Missverhältnis Eigen-/Fremdwahrnehmung. Da steht schwarz auf weiss:

 

"Sie sind eine Projektionsfläche für Erwartungen fremder Personen. Projektionen aber können von Ihnen nicht umfassend bestätigt oder abgewendet werden, weil eine Projektion ja nichts reales ist. Ihr Selbstbild unterscheidet sich in weiten Teilen davon, wie die anderen Sie sehen. Eine Vermittlung zwischen Selbst- und Fremdbild erscheint eine unnötige und wenig vielversprechende Übung, die nur Missverständnisse fördert."

 

Für mich hat diese Einschätzung etwas versöhnliches. Dieses Absolute machte mich frei vom Gedanken zu erklären: Aber ich bin doch…, aber ich habe doch…, aber ich tu doch...

 

Denn auch ich sorge immer wieder für Überraschungsausbrüche in meinem erweiterten Umfeld, wenn zB klar wird, dass ich

- die Wanderschuhe auch tatsächlich zum wandern brauche,
- eine Brille trage und am liebsten einen praktischen Pferdeschwanz,
- jasse und Schach spiele,
- eine Bohrmaschine und zwei Werkzeugkästen besitze und die auch zu benutzen weiss,
- eine Pilotenausbildung absolviere, weil ich davon träume, später vielleicht humanitäre Flüge machen zu können (wenn man mich dafür gebrauchen kann :-)),
- gerne nachts im See schwimme,
- nächtelang diskutiere über des Lebens Weggabelungen und –gefährten,
- bei der SF-Reisesendung "einfach/luxuriös" immer luxuriös reiste, aber privat gerne im Camper übernachte oder im Zelt

 

Sie kennen das ja alle: Es sollte uns egal sein, wenn der Nachbar, die Arbeitskollegin oder die Coiffeuse schlecht über einen spricht. Klatsch, Tratsch, Neid und Missgunst gehören offenbar dazu, das eigene Leben etwas beschwingter zu sehen.

Und trotzdem sticht (oder nervt) es Sie sicher auch manchmal ein kleines bisschen, wenn Sie erfahren, dass der Pate die Nase rümpfte, weil Sie… was auch immer Sie wieder falsch gemacht haben sollen im Leben (wer bestimmt eigentlich, was richtig ist und was falsch?).

 

Nachdem ich neulich den Film Avatar gesehen habe, benutze ich gerne den Ausdruck "I see you". Die, die sehen wollen, die sehen. Und die, die gerne Fassadenschau betreiben, die … ja, die sehen eben nur, was sie sehen können.
 

 

Aber es kann ganz schön spannend sein, mal durchs Leben zu gehen und sich zu fragen: Wer steckt WIRKLICH in dieser Person? Und so sind wir wieder bei unserem Experiment:

 

Was wäre, wenn alles anders ist? Wenn sie/er genau das Gegenteil ist, von dem, was ich glaube, dass er/sie es ist?

 

Probieren Sie's aus!