1. Home
  2. Blogs
  3. Voll schwul!
  4. Voll schwul! – Promis, wir brauchen euch!

Voll schwul!

Promis, wir brauchen euch!

Stars sollten ihren Status nutzen, um auf die Ungleichbehandlung von Homosexuellen aufmerksam zu machen. SI-online-Blogger Onur Ogul ärgert sich, dass ein berühmter Schweizer Eiskunstläufer diese Gelegenheit erneut verpasst hat.

Onur Ogul Blog

Ein Zwangsouting in den Medien ist für einen Schwulen wohl etwas vom Schlimmsten. Journalisten, die das tun, überschreiten eine ganz klare, nachvollziehbare moralische Grenze.

Diese Grenze krass geschnitten hat ein Autor der Zeitung «Sonntag» im Jahr 2008. Er druckte Aussagen aus einem Schwulenchat ab, worin sich Teilnehmer wunderten, weshalb sich Eiskunstläufer Stéphane Lambiel nicht endlich outet. Dass Lambiel tatsächlich schwul sein soll, behauptete der wendige Autor jedoch nicht. Der Walliser Sportler meinte damals dazu lediglich: «Über dieses Thema will ich mich nicht äussern.»

Diese Woche, mehr als zehn Jahre nach dem fragwürdigen Artikel, nimmt der «Blick» das Thema wieder auf und fragt den mittlerweile vom Spitzensport zurückgetretene Lambiel in einem Interview, weshalb er denn als nicht eine Vorbildfunktion für junge schwule Sportler einnehmen wolle.

Stéphane Lambiel
Stéphane Lambiel begeistert auf dem Eis und auf der Bühne des diesjährigen Art on Ice in Zürich. Alexandra Pauli

Der 33-Jährige besteht weiterhin darauf, dass privat bleiben soll, was in seinem Bett passiert. «Was ich zu Hause mache, bleibt dort. So wurde ich erzogen.»

Auch Heteros können sich für Schwule stark machen

Doch Lambiel verwechselt hier zwei Dinge. Wie er sich zu Hause in seinen eigenen vier Wänden vergnügt, welche Sexpartner und/oder Sexpartnerinnen er hat, welche Beziehungsprobleme ihn plagen, das sind sehr wohl Intimitäten, welche er so lange von der Öffentlichkeit fernhalten darf, wie er will.

Aber der «Blick»-Journalist zielte auf etwas anderes ab. Er fragte nach Lambiels sexueller Orientierung, und weshalb er seinen Promi-Status nicht dazu nutze, ein Vorbild für junge schwule Männer zu sein. Gerade im Sportbereich fehlen immer noch mutige, schwule Idole. Also eine absolut legitime Frage.

Galerie: Diese Prominenten stehen zu ihrer Homosexualität

Zurich Pride 2018

Sven Epiney und Co.: Diese Schweizer Promis stehen zu ihrer Homosexualität

Mario Grossniklaus
Tamy Glauser und Dominique Rinderknecht - Homosexuelle Promis
Tiziana Gulino Facebook Dania Liebe Gay Pride The Voice
Sie sind das berühmteste Lesbenpaar der Schweiz: Model Tamy Glauser, 33, und Ex-Miss-Schweiz und Moderatorin Dominique Rinderknecht, 28. Dukas

Selbst wenn Lambiel schwul ist. Er könnte sowohl in der Öffentlichkeit dazu stehen als auch seine intimen Details aus den eigenen vier Wänden geheim behalten. Doch er gibt nicht einmal eine explizite Antwort darauf, ob er nun schwul ist oder nicht. Er weicht der Frage grundsätzlich aus.

Gut möglich, dass Lambiel gar nicht schwul ist. Dann könnte er das aber gepflegt sagen und trotzdem über seine Haltung zu Homosexuellen im Sport sprechen.

Stars schweigen zu oft

Auf die Strasse gehen, Transparente hochhalten und Parolen skandieren ist nicht jedermanns Sache. Aber es ist nötig, wenn man die Öffentlichkeit auf die andauernde Diskriminierung von Homosexuellen in Gesetz, Gesellschaft und Sport hinweisen will.

Da haben es Prominente wie Lambiel bequemer. Wollen sie auf Probleme in unserem Land oder in einer Branche hinweisen, müssen sie sich nur in einem hübschen Kaffee in einen bequemen Sessel setzen, Latte Macchiato schlürfen und ein paar Sätze zu einem Journalisten sagen. Ihr Wort wird gehört. Einfach nur, weil sie sind, wer sie sind.

In der Schweiz tendieren Prominente aus Unterhaltung und Sport aber dazu, sich lieber nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Weder mit politischen noch mit gesellschaftlichen Themen. Dabei täte es ihnen gut, Position zu beziehen, um sich ein klares Profil zu verpassen.

Ob schwul oder nicht. Stéphane Lambiel hat wiederholt eine Chance verpasst, um ein wichtiges Thema im Sport zu kommentieren.

Von Onur Ogul am 8. Februar 2019