1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Koriander: Deshalb scheiden sich beim Kraut die Geister

Hass oder Liebe?

Deshalb scheiden sich bei Koriander die Geister

Entweder man hasst Koriander oder würzt jedes erdenkliche Gericht damit. Etwas dazwischen gibt es nicht. Für das kleinkarierte Denken können wir nichts. Schuld daran sind unsere Gene und das Umfeld, in dem wir aufwachsen.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

imago images 170092113

Liebe und Hass ist manchmal gar nicht so weit voneinander entfernt.

IMAGO/Addictive Stock

Es gibt wenige Menschen, die auf die Frage, wie sie Koriander finden, eine neutrale Antwort geben. Schmeckt er nun nach Seife oder verleiht er jedem Gericht die fehlende Würze?

Gen-Studie

Schuld daran sind zum einen unsere Gene. Das fanden kalifornische Forscher:innen heraus. Der Übeltäter ist in diesem Fall ein Gen im Geruchsrezeptor OR6A2. Dieses kann zwei Varianten haben. Je nachdem, welche Genvariation wir von unseren Eltern vererbt bekommen haben, reagieren wir stärker oder schwächer auf sogenannte Aldehyde. Dieser Stoff ist verantwortlich für den Geschmack und den Geruch von Koriander. Und die Aldehyde sind auch der Grund, dass das Gewürz einige Menschen an Seife erinnert. Dort ist der Stoff auch zu finden.

Umwelt

Es liegt aber nicht nur an den Genen, ob Koriander geliebt oder gehasst wird. Das Umfeld und der Lebensraum spielen auch mit hinein. Eine kanadische Studie untersuchte dieses Phänomen. Heraus kam, dass die Proband:innen basierend auf ihrer Herkunft, unterschiedlich auf das Kraut reagieren. So haben Teilnehmende aus Südostasien eine Abneigung von nur 7% Koriander gegenüber. Europäer:innen hingegen kamen auf gute 17%. Ein Forscher der Studie betonte in diesem Zusammenhang, dass sich Menschen gut an den Geschmack des Krauts gewöhnen können. Wer viel und regelmässig davon isst, findet den seifigen Beigeschmack irgendwann nicht mehr störend. 

Ob es nun an den Genen liegt oder an den kulinarischen Vorlieben des Landes, in dem man aufwächst – Koriander wird sicherlich weiterhin für hitzige Diskussionen sorgen.

Von Stefanie Ponca am 15. Oktober 2022 - 15:00 Uhr