1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Blaue Flecken schneller loswerden – so gehts

Bye-bye, Bruises!

Blaue Flecken schneller loswerden – so gehts

Sie tun nicht nur weh, sondern verderben uns auch den Spass an kurzen Röcken und Hosen: Blutergüsse. Sieben Tipps, wie ihr die hässlichen Stellen zum Verschwinden bringt.

Beine auf dem Bett

Fleckenfrei und sommerfit wünschen wir uns unsere Beine.

Getty Images

Manche von uns bekommen sie, wenn sie eine Tischkante nur schon anschauen: blaue Flecken. Sie tauchen auf, wenn durch einen Stoss kleine Mini-Risse in den Kapillargefässen entstehen. In der Folge sickern kleine Mengen Blut ins Unterhautgewebe, sammeln sich dort an und bilden unschöne dunkle Stellen. Besonders wenn es draussen wieder wärmer wird, sind die Verfärbungen ein echtes Ärgernis. Mit diesen Tricks werdet ihr sie schnell wieder los:

Die PECH-Regel

Die Erste-Hilfe-Massnahme. PECH steht für: Pause, Eis, Compression (also Druck) und Hochlagern. Der Druck verhindert, dass sich das Blut überhaupt erst sammelt. Dazu unmittelbar nach dem Malheur mindestens eine Minute lang direkt auf die betroffene Stelle drücken. Am besten mit einem Coldpack oder einem Löffel, zur Not aber auch einfach mit der Hand. 

Arnika und andere Heilpflanzen

Bekannt für schmerzlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften, hilft die Arnika nicht nur von Aussen in Form von Gels und Cremes. Der Extrakt der Heilpflanze kann als Globuli auch eingenommen werden und sorgt dafür, dass der Körper Hämatome schneller abbaut. Ebenfalls Wunder bewirken können: Ringelblume, Johanniskraut und Wallwurz. Nicht einheimisch, aber eine echte Superkraft hat die Zaubernuss, auch bekannt als Hamamelis.

Essig-Umschläge

Dazu ein­fach drei Ess­löffel Apfelessig in einem Glas kaltem Leitungs­wasser auflösen. Ein Tuch darin tränken und drei- bis viermal täg­lich auf die ver­letzte Stelle geben. Neben dem wohltuenden Kühleffekt regt der Essig den Blutfluss an. Bei kleineren Stellen kann das Essig-Wassergemisch auch mit einem Wattepad aufgetragen werden.

Heparin

Der Blutverdünner kurbelt den Abtransport des angesammelten Bluts an und ist in Form von Cremes und Salben rezeptfrei erhältlich. Falls nicht anders verordnet, sollte das Präparat zwei- bis dreimal täglich aufgetragen werden. Heparinspritzen werden nach Operationen eingesetzt, um das Risiko für eine Thrombose zu senken.

Warme Umschläge

Da sie die Durchblutung anregen, lassen warme Umschläge die blauen Flecke schneller verschwinden. Wichtig: Frühestens einen Tag nach dem Unfall anwenden. In der ersten Phase geht Kühlung vor.

Zwiebel

Die Alleskönnerin unter den Hausmitteln hilft auch bei Blutergüssen. Ihre ätherischen Öle sorgen dafür, dass sich das Ge­webe zusammen­zieht und so ein weiteres Ein­bluten ver­hindert wird. Am besten direkt nach der ersten Kühlung eine halbe Zwiebel auflegen oder die Stelle mit dem Saft der Zwiebel bestreichen. Diese Behandlungsmethode eignet sich bei eher kleinen Hämatomen.

Vitamin C

Nach dem blauen Fleck ist vor dem blauen Fleck. Wer einen Vitamin-C-Mangel hat, ist anfälliger für Blutergüsse. Deshalb immer schön Zitrusfrüchte essen.

Von Marlies Seifert am 26. April 2019