1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Schulöffnung am 11. Mai: Das erwartet die Zürcher Schüler nach dem Lockdown

Mini-Stundenplan und kleine Klassen

Das erwartet die Schüler am 11. Mai

Die Primar- und Sekundarschulen öffnen nach dem Lockdown erstmals wieder ihre Türen. An einer Medienkonferenz hat die Zürcher Bildungsdirektion darüber informiert, wie die konkrete Umsetzung aussehen soll.

Placeholder

Die Klassen bestehen maximal aus 15 Personen.

Getty Images

Fragen gibt es viele rund um die Wiedereröffnung der Schweizer Schulen am 11. Mai. Jeder Kanton bestimmt dabei selbst, wie er konkret vorgehen will. Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich macht nun den ersten Schritt und informierte an der heutigen Pressekonferenz, was Schülerinnen und Schüler in rund einer Woche erwarten wird.

Was schon mal klar ist: Gestartet wird mit reduziertem Stundenplan und Klassen mit höchstens 15 Schülerinnen und Schülern. Die Maturitätsprüfungen finden nicht statt. 

Mehr für dich

Kleinere Klassen, weniger Präsenzzeit

«Wenn in einer Klasse mehr als15 Schülerinnen und Schüler sind, wird die Klasse in zwei Gruppen geteilt. Da die meisten Klassen dadurch doppelt geführt werden, werden die Kinder in der Regel weniger Präsenzunterricht haben», heisst es in der Medienmitteilung.

Dieses Modell gilt voraussichtlich bis am 8. Juni. Dann sollen die Schulen wieder auf Normalbetrieb umstellen, wenn es die Entwicklung der Corona-Pandemie erlaubt. Die Durchführung von Lagern, Reisen und klassenübergreifenden Veranstaltungen bleibt bis zu den Sommerferien verboten.

Fokus auf Mathe, Deutsch und Fremdsprachen

Auch der Stundenplan wird nicht im gleichen Umfang wie vor der Krise stattfinden. «Wo die Schulen die Schwerpunkte setzen, ist im Grundsatz diesen überlassen», sagt Marion Völger, Amtschefin der Zürcher Volksschule an der Pressekonferenz. Der Fokus liege wohl insbesondere auf Mathematik, Deutsch und Fremdsprachen. 

Placeholder

Dürfen sich wieder herzen: Für Kinder bis zehn Jahre gilt keine Abstandsregel.

Getty Images

Keine Abstandsregel für Kinder bis 10 Jahren

Jüngere und ältere Kinder werden nicht gleich behandelt. «Für Kinder bis zehn Jahren gilt keine Abstandsregelung», sagt Bildungsdirektorin Silvia Steiner. Von älteren Kinder dagegen dürfe man erwarten, dass sie sich an die bis anhin üblichen Schutzmassnahmen halten würden.

Was, wenn man das Kind zu Hause behalten will?

Was passiert, wenn Eltern ihr Kind aus Angst vor einer Ansteckung nicht in die Schule schicken wollen? «Im Grundsatz gilt die Schulpflicht», sagt Steiner. Man werde aber in jedem Fall jeweils das Gespräch suchen, um eine individuelle Lösung zu finden.

Gespräche seien auf jeden Fall möglich, wenn die Eltern zur Risikogruppe gehörten. Eine weitere Ausnahme wird gestattet, wenn die Kinder zuhause in Quarantäne bleiben müssen, weil sie mit einer infizierten Person in Kontakt waren. An Corona erkrankte Kinder dürfen selbstverständlich weiterhin nicht zur Schule gehen.

 

Weitere Infos findet ihr hier.

Von Maria Ryser am 30.04.2020
Mehr für dich