1. Home
  2. Family
  3. Tipps für Ernährung, Bewegung und Entspannung in der Mutterschaft

6 Tipps zum Glück

Fühlen sich die Mütter wohl, gehts auch den Kindern gut

Sind die Mütter glücklich, überträgt sich das auf ihre Kinder. In ihrem neuen Ratgeber verrät Marianne Botta, wie das am besten funktioniert. Die Autorin ist nicht nur achtfache Mutter, sondern auch Ernährungsberaterin und Personal Coach. Die wichtigsten Tipps für ein gesundes Mamaleben mit hohem Wohlfühlfaktor auf einen Blick!

Mutter macht Yoga mit Baby
plainpicture/Blend Images/Peathegee Inc

Trainiert während der Schwangerschaft!

Eine Geburt ist vom Energieaufwand her mit einem Marathon vergleichbar. Auch deshalb spricht nichts dagegen, während der Schwangerschaft zu trainieren. Das Wichtigste: Hört auf euren Körper, und macht bei Bedarf Pausen. Dass man schneller ins Schnaufen kommt, ist ganz normal, das Baby schränkt den Lungenraum ein. Kurzatmigkeit schadet dem Ungeborenen aber nicht. Auch Bewegungsmuffel können die Schwangerschaft nutzen, um mit Sport zu beginnen. Am besten startet ihr gleich mit gelenkschonenden Sportarten wie Walken, Velofahren, Yoga, Schwimmen oder Gymnastik. Vorsicht: Gegen Ende der Schwangerschaft solltet ihr generell auf Bauchmuskeltraining verzichten.

Lasst Papa und Gäste mithelfen – die können das

Energie und ruhige Nächte auf Knopfdruck gibts leider nicht, dafür helfen ein paar kleine Tricks, die ersten Tage mit dem Baby zu meistern: Weinende Babys beruhigen sich häufig schneller im Tragetuch. Neugeborene schlafen eher in der Nacht, wenn nach dem Stillen nur leise gesprochen wird und kein helles Licht angemacht wird. Lasst den Vater mithelfen, er kann das genauso gut wie die Mutter. Zudem: Ihr dürft das Telefon oder die Türklingel abschalten und Gäste bitten, selber etwas zu essen mitzubringen.

Esst gesund gegen den Stress

Die richtige Ernährung tut der Stimmung gut. Serotonin ist ein körpereigenes Glückshormon, das die Stimmung verbessert und einen direkten Einfluss auf die Schlafregulationszentren im Gehirn hat. Um Serotonin zu bilden, benötigt der Körper bei jeder Mahlzeit Proteine und Kohlenhydrate. Die besten Lebensmittel dafür sind: Spinat, Haferflocken, Tofu, Thon, Poulet, Nüsse wie Mandeln und Cashewkerne, Erbsen, Bohnen, Hülsenfrüchte und Milchprodukte. Auch nicht vergessen: Bewegung und Tageslicht – beides sind Top-Stresskiller.

Schaut, dass ihr euch wohl fühlt im Mamakörper

Die besten Tipps für eine Wohlfühlfigur bis zu Babys erstem Geburtstag:

  • Mengen ändern. Weniger Kohlenhydrate und mehr Gemüse, Proteine und hochwertige Fette.
  • Pausen zwischen den Mahlzeiten. Esst höchstens dreimal am Tag, und zwar erst dann, wenn ihr Hunger habt.
  • Frühes Abendessen. Esst um 18 Uhr statt um 22 Uhr. Verzichtet danach auf Knabbereien. Lasst keinen Heisshunger aufkommen. Snacks wie eine Handvoll Nüsse oder Käse stillen den Hunger zwischendurch.
  • Esst nicht den Teller der Kinder leer. Auch Babybreili und Darvidas sind Kalorienfallen!
  • Wichtig: Während des Stillens sind Diäten tabu!

Traut euch, über «Untenrum» zu sprechen

Ein starker Beckenboden ist das A und O für spätere sportliche Aktivitäten. Er muss vor allem anderen trainiert werden, am besten mehrmals täglich. Es geht ganz einfach: anspannen, entspannen. Das kann man überall machen. Versucht, den Beckenboden so lange wie möglich anzuspannen. Wenn ihr regelmässig übt, verlängert sich die Anspannungszeit. Spätestens drei Monate nach der Geburt solltet ihr eine Verbesserung des Beckenbodens spüren. Falls das nicht der Fall ist, bitte den Arzt konsultieren. Inkontinenz sollte man unbedingt ansprechen, je früher die Behandlung beginnt, desto besser.

Lasst eure Kinder teilhaben und vergleicht euch nicht mit anderen

Vergleicht euch und eure Kinder nicht mit anderen Müttern und deren Kindern. Das gilt auch für sportliche Betätigungen. Entspannungsübungen helfen, wenns besonders hektisch ist. Workout mit Anhang Sport soll vor allem Spass machen, da darf auch mal die Tochter mitmachen.

Von Lisa Merz am 2. Juli 2019