1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Japan, Mongolei, Grossbritannien: Muttertags-Traditionen aus aller Welt

Überall anders

So feiern Kinder rund um die Welt ihre Mütter

Am Sonntag steht Mama im Mittelpunkt. Aber nicht überall. Viele Länder feiern den Muttertag an anderen Daten und mit eigenen tollen Ritualen.

GLOUCESTER, UNITED KINGDOM - JUNE 10: (EMBARGOED FOR PUBLICATION IN UK NEWSPAPERS UNTIL 24 HOURS AFTER CREATE DATE AND TIME) Prince George of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge and Princess Charlotte of Cambridge attend the Maserati Royal Charity Polo Trophy at the Beaufort Polo Club on June 10, 2018 in Gloucester, England. (Photo by Max Mumby/Indigo/Getty Images)

Herzogin Catherine, hier mit Prinz George und Prinzessin Charlotte, kriegt von ihren Kindern jedes Jahr eine selbst gebastelte Karte zum Muttertag.

Getty Images

Grossbritannien: Basteln mit den Royals

Die britischen «Mommys» werden im März, am vierten Fastensonntag, mit einem Simnel-Cake geehrt. Der Legende nach konnte sich das Geschwister-Paar, das ihn erfunden hat, nicht auf die Art des Gebäcks einigen, deswegen ist es sowohl ein Marzipan- als auch ein Früchtekuchen. Dazu gibts eine selbst gestaltete Karte. Auch bei den Royals. Prinz George, 7, bastelt seiner Mama, Herzogin Kate, 39, jedes Jahr ein Karten-Kunstwerk.

Mehr für dich

Japan: Rot wie die reine Liebe

In der Schweiz gelten Pfingstrosen als Muttertagsblume schlechthin, denn sie versinnbildlichen die Mutterliebe. In Japan ist eine andere Blüte für die Mütter reserviert. Die Kinder schenken ihrer «Haha» zum Muttertag rote Nelken. Sie symbolisieren reine Liebe und Dankbarkeit.

USA: Wer hats erfunden?

Bereits in der Antike gab es Feste zu Ehren der Mütter. Die amerikanische Frauenrechtlerin Ann Marie Jarvis gilt als Erfinderin des modernen Muttertags. US-Präsident Woodrow Wilson erklärte ihn 1914 zum Feiertag, der jeweils am zweiten Sonntag im Mai begangen wird. Viele Länder haben diesen Brauch übernommen, so auch die Schweiz (seit 1917). Mit der geschäftstüchtigen Vermarktung ihrer Idee konnte Jarvis allerdings nicht viel anfangen. Sie soll Floristen als Banditen und Piraten beschimpft haben.

Mexiko: Musik für die Mamas

In Mexiko gibt es ein Muttertagslied. Am Día de la Madre, der fix am 10. Mai stattfindet, ertönt im ganzen Land das Lied «Las Mañanitas». Die Familien singen das Lied aber nicht immer selbst, sondern engagieren dafür gerne eine kleine Kapelle, sogenannte Mariachis.

Mongolei: Die ganze Familie feiert

In der Mongolei gibt es keinen expliziten Feiertag für die Mütter. Stattdessen feiert man am 1. Juni den «Tag des Kindes», der als Eltern-Kind-Tag zelebriert wird. Die Familie unternimmt gemeinsam etwas, und die Kinder sowie die Eltern drücken gegenseitig ihre Wertschätzung aus. Auch in Albanien und Südkorea werden Mütter und Väter als Team geehrt.

Von KMY am 09.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer