1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Annina Campell: erste Bilder mit Baby Serafina

Nach zwei Fehlgeburten

Annina Campell im Glück mit ihren zwei Maitla

Moderatorin Annina Campell hat an Ostern ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht. Nach zwei Fehlgeburten geniesst die Bündnerin nun die Zeit mit Baby Serafina umso mehr. Sogar die vierjährige Anna Nina ist im Mami-Modus.

Placeholder

Im Family-Bubble: Annina Campell mit ihrer grossen Tochter Anna Nina und Baby Serafina in der Zürcher Markthalle.

Fabienne Bühler
Maria Ryser
Maria Ryser

Journalistin und Mutter einer erwachsenen Tochter und zweier Söhne.

Fröhlich hüpft Anna Nina auf der Zürcher Josefwiese um den Kinderwagen von Mama Annina Campell, 34, herum. Darin liegt, gut eingepackt, ihre kleine Schwester Serafina Joséphine. «Schau, wir haben jetzt ein richtiges Baby. Es bewegt sich von alleine!», sagt die Vierjährige voller Stolz.

Campell lebt mit ihrer Familie gleich um die Ecke und kommt gerne hier vorbei. Während es dem kleinen Blondschopf der grosse Spielplatz angetan hat, geniesst Mama Annina die gemütlichen Cafés im Quartier. 

Placeholder

Kurze Verschnaufpause: Auf der Zürcher Josefwiese hats viel Platz zum Herumtoben.

Fabienne Bühler
Related stories

Glück nach zwei Fehlgeburten umso grösser

Vor rund fünf Wochen brachte die «SRF bi de Lüt»-Moderatorin am Ostersonntag ein weiteres Mädchen zur Welt. «Es ist für uns ein unbeschreibliches Gefühl. Wir sind sehr dankbar!»

Campell erlitt nach dem ersten Kind zwei Fehlgeburten – eine erst im sechsten Monat! Trotzdem nahm sie die Schwangerschaft locker und voller Zuversicht – wie es ihrer Natur entspricht. «Jetzt ein gesundes Baby in den Armen halten zu dürfen, ist ein umso grösseres Geschenk.» Die Geburt sei nicht der Rede wert gewesen: «Kurz und schmerzvoll.» 

Der Name Serafina hat eine besondere Bedeutung

Das Geschlecht des Kindes wollten sie und ihr Mann Marc ganz bewusst vorher nicht erfahren. Sie rechneten aber beide eher mit einem Mädchen. «Ein Bub wäre sicher die grössere Überraschung gewesen», so die glückliche Mutter. «Ich freue mich riesig, dass Anna Nina nun eine Schwester hat! Ich selbst hatte nie eine und mag es meinen zwei Maitla von Herzen gönnen.» 

Mit dem Namen Serafina verbindet Campell eine besondere Geschichte: So hiess die Magd auf dem Bauernhof ihres Neni. «Sie war wie eine zweite Mutter für meinen Vater. Eine ganz besondere Frau! Und ich finde diesen Namen wunderschön.» Joséphine hingegen steht für ihren Schwiegervater, der Josef heisst. 

Placeholder

Doppel-Decker: Ist Anna Nina müde, hats unter dem Kinderwagen Platz für die Vierjährige. Von Eifersucht auf das Geschwisterchen keine Spur.

Fabienne Bühler

Voll in der Mami-Rolle

Aus dem Kinderwagen tönt ein leises Wimmern. Serafina ist aufgewacht. Annina Campell nimmt ihre Kleine heraus und wiegt sie sachte hin und her. «Will sie trinken?», fragt Anna Nina. Besorgt beugt sie sich über ihre kleine Schwester, streichelt behutsam über deren Köpfchen und drückt ihr einen dicken Kuss auf die Wange. Von Eifersucht keine Spur.

«Es ist rührend, wie Anna Nina sich um Serafina kümmert. Sie schlüpft voll in die Mami-Rolle. Am liebsten hilft sie beim Wickeln mit. Dabei packt sie die Kleine nicht gerade zimperlich an», stellt die zweifache Mutter lachend fest. 

Placeholder

Geschwister-Liebe: Anna Nina drückt der fünfwöchigen Serafina einen dicken Kuss auf die Wange.

Fabienne Bühler

Inzwischen schlummert das Baby schon wieder friedlich in ihren Armen. Auch in der Nacht weckt Serafina ihre Mama nur noch ein-, zweimal und schläft bereits sechs Stunden am Stück. «Ich kann mich wirklich nicht beklagen.» Das Stillen klappt ebenfalls mühelos. Auf eine besondere Ernährung achtet die Bündnerin nicht: «Darauf habe ich ehrlich gesagt noch nie geschaut. Ich esse, worauf ich Lust habe.»

Um sich nach der Geburt ans Familienleben zu viert zu gewöhnen, nahm ihr Mann Marc extra zwei Wochen frei. Er wollte rund um die Uhr für seine Liebsten da sein. «Wir haben viel gemeinsam unternommen. Eine schöne Zeit», schwärmt die Moderatorin, die ihren Job überhaupt noch nicht vermisst.

«Ich bin momentan voll in dieser pinken Family-Bubble», sagt sie selig, legt Serafina in den Wagen zurück und bestellt endlich einen Kaffee – und Sirup für die grosse Kleine.

Von Maria Ryser am 29.05.2019
Related stories