1. Home
  2. Family
  3. Familientreff
  4. Fluchen bei Kindern: So reagieren Eltern richtig

Romina weiss Rat

«Mein Sohn schimpft wie ein Rohrspatz»

Kraftausdrücke faszinieren Kinder. Sie lieben es, wüste Wörter, die sie irgendwo aufgeschnappt haben, im Alltag auszuprobieren. Familienexpertin Romina Brunner erklärt, wie Eltern das Fluchen für Kinder uninteressant gestalten können.

Romina Brunner, SI Online Familien Bloggerin, bei sich zu Hause in Birchwil ZH, am 09.11.2018, Foto Lucian Hunziker

Kraftausdrücke faszinieren Kinder, sagt Familienexpertin Romina Brunner

ALL RIGHTS RESERVED
Romina Brunner

Journalistin und Mutter von zwei Kindern

Seit mein Sohn (5) im Kindergarten ist, schimpft er wie ein Rohrspatz. Fast wöchentlich bringt er ein neues Fluchwort mit nach Hause. «Doofe Gans» und «dumme Kuh» findet er grad besonders lässig. Letzthin aber sagte er der Kassiererin in der Migros, sie sei eine alte Schachtel und als ich ihn im Laden abmahnte, schrie er «du Arschgeige». Das kann ich doch unmöglich tolerieren, oder? – Philipp (34)

Lieber Philipp

Es erschreckt wohl viele Eltern, wenn sie ihre Kinder zum ersten Mal fluchen hören. Erst recht, wenn es Wörter sind, die uns selbst gerne mal über die Lippen huschen. Ich fiel schon aus allen Wolken, als unsere damals dreijährige Tochter nach der ersten Kita-Woche «du Blödi» gesagt hat. Und das nicht etwa in der Familie, sondern zu einer Nachbarin, die mit mir geschwatzt hat. Sie aber wollte mich endlich für sich alleine haben.

Fragt Romina!

Habt ihr auch ein Thema, das euch beschäftigt? Dann schreibt ein Mail an romina@schweizer-illustrierte.ch

Hinter Kinderflüchen steckt eine klare Absicht

Die meisten Eltern setzen wohl alles daran, dass sich ihr Nachwuchs anständig ausdrückt. Nur können wir ihre Einflüsse nicht komplett selber steuern. Spätestens im Kindergartenalter werden sie mit neuem Vokabular konfrontiert. Und Kraftausdrücke faszinieren Kinder. Sie brennen darauf, die Fluchwörter, die sie bei ihren Gspähnli aufgeschnappt haben, in ihrem gewohnten Umfeld auszuprobieren.

Wichtig ist dabei zu wissen, dass es ihnen nicht in erster Linie ums Schimpfen geht, sondern darum, die Reaktionen darauf zu testen. Wie reagiert Omi, wenn ich ihr du «Geigenfüdli» sage? Oder warum nur schaut die Frau aus dem Schuhgeschäft böse, wenn ich «du alte Schachtel» rufe? 

«Es ist ganz normal, dass Kinder fluchen, auch wenn es die Erwachsenen stört»

Fluchforscher Roland Ris

Der Fluchforscher sagt: alles im Normbereich!

«Es ist ganz normal, dass Kinder fluchen, auch wenn es die Erwachsenen stört», sagt denn auch der Berner Fluchforscher Roland Ris. Sie wollen sich dadurch abgrenzen, Grenzen testen und die Gültigkeit von Normen und Werten ausloten.

Vorsicht, wenn Kinder das Fluchen intensivieren

Bringt ein Kind ein neues Fluchwort heim, sollen die Eltern am besten erst gar nicht reagieren, schreibt Familienberater Jan-Uwe Rogge im Buch «Kinder brauchen Grenzen». Getreu dem Motto: «Was woanders gewirkt hat, kommt bei meinen Eltern offensichtlich nicht an.» Denn erhalte das Kind für seine Wortwahl weder Reaktionen noch zusätzliche Aufmerksamkeit, verliere es schnell das Interesse daran.


Nützt alles nichts, rät Rogge, einzuschreiten. «Denn wer auch dann ignoriert, dass das Kind solche Kraftausdrücke weiter verwendet, sie gar intensiviert, erreicht  das Gegenteil», so Rogge. Das Kind müsse dann geradezu mit seinen Regelverletzungen fortfahren, bis der scheinbar gleichgültige Erwachsene ihm endlich Grenzen setze.

 

Meine Mutter führte ein Fluchkässeli ein

In meiner Jugend führte meine Mutter ein «Fluchkässeli» ein. Für jedes Schimpfwort mussten meine Geschwister und ich 50 Rappen einwerfen. Auch mein Vater, der ein vorzüglicher Flucher war. Ob wir dadurch tatsächlich weniger geflucht haben, weiss ich nicht mehr. Aber es hat unser Bewusstsein geschärft.  

Von Bestrafungen hält Fluchforscher Roland Ris nicht viel. «Spracherziehung ist keine Erziehung die mit plumpen Verboten und Tabus funktioniert.» Sinnvoller sei es, den Kindern zu vermitteln, dass es verschiedene Sprachformen gebe und nicht jede Gesprächssituation eine spezifische und adäquate Ausdrucksweise verlange. «Gewisse Fluchwörter kann man vielleicht auf dem Pausenplatz tolerieren, aber nicht auf Besuch bei der Omi.» 

Doch selbst für den Fluchforscher sind nicht alle Ausdrücke erlaubt. Tabu seien Wörter, die beleidigen, oder Kraftausdrücke, die gegen einen selbst gerichtet sind. «Ich Tschumpel» oder «ich Doofi» seien destruktiv.

Herzlich, Romina

Unsere Expertin für Familienfragen

Nie waren Eltern so gut informiert wie heute. Und nie war es schwieriger, im Dschungel aus Ratgebern und Internetforen den besten Weg für den eigenen Nachwuchs zu finden. Unsere Familien-Expertin Romina Brunner, 38, hilft, Ordnung zu schaffen. Jeden Mittwoch berät die zweifache Mutter und Journalistin die SI-Family-Community zu Themen und Fragen aus dem Familienalltag.

Von Romina Brunner am 5. Juni 2019