1. Home
  2. Family
  3. Freizeit
  4. Mikro-Abenteuer für Familien: Ferien-Feeling im Alltag erhalten

Mikro-Abenteuer für Familien

Ideen für etwas Ferien-Feeling im Alltag

Aufstehen wann man will, den ganzen Tag im Freien verbringen und abends spät zu Bett gehen: Hach wie waren die Sommerferien schön! Damit ihr dieses wunderbare Gefühl von Freiheit noch möglichst lange im Alltag erhalten könnt, haben wir ein paar Ideen für kleine Abenteuer mit Kindern zusammengestellt. Picknickdecke nicht vergessen!

Vater mit Söhnen im Zelt im Garten

Campen im Garten: Es braucht nicht viel, um mit Kindern etwas Abenteuerstimmung in den Alltag zu zaubern.

Getty Images/Hero Images

Was Mikro-Abenteurerinnen und -Abenteurer gerade zu einem neuen grossen Trend machen, wissen Mamas und Papas schon lange: Es braucht nicht viel, um einen ganz normalen Wochentag mit etwas Abenteuer zu pimpen – und schon erleben wir einen unvergesslichen Montag oder Mittwoch. Wir teilen mit euch ein paar Ideen für grössere und kleinere und sogar «munzige» Abenteuer. Viel Spass!

Daheim zelten

Vielleicht trauern die Kleinen noch den wunderbaren Zeltferien nach, die ihr im Sommer genossen habt? Kein Problem, auch zu Hause ist eine Nacht im Zelt etwas Besonderes. Wer einen Garten hat, baut das Lager dort auf, Kindern macht es aber auch auf dem Balkon oder sogar im Wohnzimmer Spass. Falls ihr eine Freiluft-Möglichkeit habt: Fürs Konfibrot am Morgen eignet sich Schlangenbrot vom Feuer wunderbar! Alternativ darf jenes Kind, das als erstes erwacht, Mama oder Papa wecken und mit ihr oder ihm beim Bäcker für alle Zmorge holen. Manche machen die Tür zur Backstube sogar schon vor Ladenöffnung auf!

Und spätestens wenn die ersten Sonnenstrahlen das Zelt aufwärmen und durch die Öffnungen scheinen, erwacht bestimmt auch der Rest der Familie. So bleibt noch viel mehr Zeit als üblich, bis sich alle wieder für Schule und Büro parat machen müssen. Geschenkte – und garantiert fröhliche – Familienmorgenzeit!

Fröhliche Familie am Lagerfeuer vor dem Haus

Feuer bedeutet Abenteuer – und hilft, das schöne Gefühl der Sommerferien noch etwas zu erhalten.

Getty Images/Cultura RF

Draussen zmörgelen

Wenn euch das zu viel Abenteuer ist und ihr lieber im eigenen Bett schlaft, könnt ihr das ganze Programm auch etwas zusammen schrumpfen: Zum Beispiel auf ein Lagerfeuer am Abend. Oder ein Picknick im Freien zum Zmorge. Dazu könntet ihr eine abenteuerliche Geschichte erzählen.

Frühmorgens in den Wald gehen

Einfach mal etwas zeitiger aufzustehen, kann abenteuerliche Begegnungen ermöglichen: Wer frühmorgens durch den Wald spaziert, trifft mit etwas Glück auf «Passanten» wie Rehe, Füchse oder am Fluss sogar einen Biber. Wenn ihr dem Glück etwas nachhelfen wollt, könnt ihr zum Beispiel eine Führung mit einem Wildhüter buchen, verschiedene Tourismusregionen bieten dies an. Im Schweizerischen Nationalpark in Zernez GR gibts auch spezielle Familienführungen. Das Tolle an frühmorgendlichen Unternehmungen: Ihr habt schon ein echtes Abenteuer genossen – und noch den ganzen Tag vor euch, um weitere zu erleben.

Zwei Mädchen beobachten eine Schnecke auf einem Blatt im Wald

Was man im Wald so alles entdecken kann! Zwei Mädchen beobachten im Wald eine Schnecke auf einem Blatt.

Getty Images

Nachts ein Museum besuchen

Eines finden viele Kinder natürlich noch aufregender als frühmorgens aufzustehen: abends länger aufzubleiben. Ja, wir wissens, eben erst hat sich der Schlafrhythmus nach den Ferien wieder eingependelt … Aber wir finden, die wunderbaren Museumsnächte, die es in vielen Städten gibt, sind es wert, trotzdem wiedermal ein Auge zuzudrücken. Nächstens zum Beispiel in St. Gallen und Zürich. Die Museumsnächte bieten immer auch super Erlebnisse für die jüngsten Gäste, und sie finden ja am Wochenende statt, dann könnt ihr am nächsten Tag ausschlafen.

Am Fluss spielen

Wasser zum Stauen, Böötlen, Planschen, Steine zum Stapeln und Schlittern, Sand und Lehm zum Bauen und Dreckeln: Ein Fluss oder ein Bach mit einem geeigneten Zugang bietet alles, was Familien für einen fantastischen Ausflug brauchen. Hier könntet ihr einen ganzen Tag verbringen – aber auch zwei Stunden reichen, um abzuschalten. So oder so: Ersatzkleider nicht vergessen!

Zwei kleine Buben spielen mit einem Spielboot am Wasser

Ein paar Stunden mit Kindern am Wasser – und der Alltag ist weit weg.

Getty Images

Die Eltern von der Arbeit abholen

«Kommt, heute holen wir Mama von der Arbeit ab!» Statt bloss das Abendessen vorzubereiten, schmiedet Papa mit den Kindern einen Plan für den Feierabend und überrascht Mama damit (oder umgekehrt): Je nach Möglichkeit könntet ihr euch zum Beispiel für eine Velotour am See vorbereiten, für eine Schifffahrt, einen Spaziergang im Wald inklusive Bräteln oder für einen Besuch in eurer Lieblingsgelateria. Und dort dann miteinander die schönsten Momente eurer Sommerferien Revue passieren lassen.

Mit dem Zug nach Irgendwo fahren

Fahren eure Kinder auch so gerne Zug? Ein tolles Abenteuer für einen freien Tag oder Nachmittag ist eine Zugfahrt an einen Ort, an dem ihr noch nie (oder schon lange nicht mehr) wart: Ihr packt Picknick und ein paar Spiele ein, geht an euren Bahnhof und nehmt einfach den nächsten Zug. Je nach Lust und Laune bleibt ihr mehr oder weniger lang sitzen, bevor ihr aussteigt und den neuen Ort entdeckt. Falls ihr gern etwas Inspiration hättet, was ihr dort tun könntet, findet ihr hier vielleicht eine passende Idee.

Meerjungfrauen Schwimmkurs

Etwas Neues ausprobieren kann auch ein Abenteuer sein – zum Beispiel Schwimmen wie eine Meerjungfrau im Mermaiding-Kurs.

Geri Born

Etwas Neues ausprobieren

Wenn wir nun eure Lust auf Überraschungen geweckt haben, probiert mit euren Kindern doch mal etwas aus, das ihr noch nie gemacht habt. Wie wärs zum Beispiel mit Fliegen wie ein Vogel beim Indoor-Skydiving, Kämpfen wie die Ninja Warriors oder Schwimmen wie Arielle?

Und wenn euch nun die Abenteuerlust so richtig gepackt hat, könnt ihr in einem Bushcraft-Workshop lernen, ohne Proviant loszuziehen und euer Essen aus dem zuzubereiten, was die Natur hergibt. Das ist dann aber ein grosses Abenteuer – nicht nur für kleine Abenteurerinnen und Abenteurer!

Von Christa Hürlimann am 3. September 2019