1. Home
  2. Family
  3. Freizeit
  4. Expertin über Kinder und fernsehen in den Ferien

So viel darf es maximal sein

Ist etwas mehr TV in den Schulferien okay?

Lange schlafen und alles etwas gemütlicher nehmen, so stellen sich viele die idealen Ferien vor. Doch wer Kinder hat, weiss: Die haben andere Wünsche. Wir haben eine Expertin gefragt: Dürfen wir sie in den Ferien ausnahmsweise etwas länger vor den Fernseher setzen, um uns selber ein bisschen Ruhe zu gönnen?

Placeholder

Seien wir ehrlich, das findet die ganze Familie toll: Das Kind schaut fern, die Eltern machen ein Nickerchen.

Getty Images

Hand aufs Herz: Wer von uns Eltern hat nicht schon mal den Fernseher eingestellt und «Feuerwehrmann Sam», die «Oktonauten» oder «Yakari» zu Hilfe genommen, um sich eine kleine Pause im Alltag zu schaffen und eine Viertelstunde Powernapping zu machen?

Wie wir in einem früheren Artikel berichteten, warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) davor, Kleinkinder mit Handy, iPad und TV zu unterhalten. Erst ab dem dritten Lebensjahr wirke sich eine gewisse Bildschirmzeit nicht mehr schädlich auf ihre Entwicklung aus. Aber auch dann gelte: Je weniger, desto besser, sagen die Experten. Was heisst das nun für den Familienalltag in den Ferien und für ältere Kinder? Ist es dennoch okay, das Thema Fernsehen ausnahmsweise etwas lockerer zu sehen?

Direkte Begegnungen sind wichtig für die Entwicklung des Gehirns

«Mal einen längeren Film einzustellen ist kein Problem», entwarnt Liliane Galley, Projektleiterin Nationale Plattform Jugend und Medien beim Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Sie fügt aber an: «Wichtig ist, dass die Eltern auch für andere, bildschirmlose Aktivitäten sorgen. Kinder brauchen Abwechslung und die direkte Begegnung mit Objekten, damit sich ihr Hirn richtig entwickelt. Frische Luft und Bewegung sind essenziell für die sensomotorische Entwicklung.»

Related stories

An diesen Richtwerten könnt ihr euch orientieren

Wie lange diese Ausnahmen dauern dürfen, variiere je nach Alter der Kinder sowie Anlass und Inhalt. Diese groben zeitlichen Richtwerte bieten euch Orientierung:

  • 3- bis 5-Jährige: Maximal 30 Minuten Bildschirmzeit pro Tag in Begleitung von Erwachsenen
  • 6- bis 9-Jährige: Maximal 5 Stunden Bildschirmzeit pro Woche 
  • 10- bis 12-Jährige: Maximal 10 Stunden Bildschirmzeit pro Woche.

«Wichtig ist, dass die Eltern TV-Gerät, Smartphone und Tablet weder als Babysitter noch als Instrument zur Belohnung oder Bestrafung nutzen», sagt Liliane Galley.

Placeholder

Fernsehen ist okay – wenn das Kind auch viel Bewegung und frische Luft bekommt.

Getty Images/Hero Images

Kommission Jugendschutz gibt Alters- und Inhaltsempfehlungen

Bei der Auswahl sollten sich Eltern gemäss der Expertin auf die Altersfreigaben (FSK) und pädagogische Empfehlungen, zum Beispiel der Schweizerischen Kommission Jugendschutz im Film richten. «Sie können auch mitschauen, oder den Film oder die Serie zuerst alleine anschauen, um sicherzugehen, dass das Gezeigte unbedenklich ist.»

Broschüre für den sicheren Umgang mit digitalen Medien

Für genauere Informationen verweist Liliane Galley auf die komplett überarbeitet Broschüre zum Thema «Medienkompetenz – Tipps zum sicheren Umgang mit digitalen Medien» auf der Plattform Jugend und Medien.

Welche Meinung ihr zum Thema Kleinkinder und gamen vertretet, habt ihr uns schon in der Umfrage zu einem früheren Artikel verraten.

Und wie handhabt ihr das mit dem Fernsehen? Macht mit bei unserer Umfrage!

Von Christa Hürlimann am 01.10.2019
Related stories