«Die göttliche Ordnung» schaffts nach Amerika Schweizer Filme ganz gross

Der Film «Die göttliche Ordnung» dreht sich zwar um die Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz. Dennoch schafft der Streifen den Sprung über den grossen Teich in die USA. Ob Regisseurin Petra Volpe bald mit den ganz grossen Schweizer Export-Hits mithalten kann?
göttliche Ordnung

«Die göttliche Ordnung» von Petra Volpe wird bald in den amerikanischen Kinos gezeigt.

Es prasselt Preise und regnet Auszeichnungen. «Die göttliche Ordnung» von Petra Volpe gehört zu den Publikumslieblingen sämtlicher Schweizer Filmfestivals und verzeichnet in der Schweiz bereits über 260'000 Kinobesucher.

Jetzt schafft die politische Komödie über das Frauenstimmrecht in der Schweiz sogar den Sprung in die USA. Die Verleiher Zeitgeist Film und Kino Lorber haben sich vom dänischen Weltvertrieb TruskNordisk die Rechte für den US-Markt gesichert, wie Filmcoopi am Dienstag in einem Communiqué mitteilte.

Eine beachtliche Leistung, zumal Schweizer Filme im Ausland kaum Resonanz erzeugen. Die Messlatte liegt hoch. Nicht viele Schweizer Streifen erregten ausserhalb Europas grosses Aufsehen. Die folgenden gehören zu jenen, welche die Grenzen des Kontinents überwanden und zu Reden gaben:

Heidi (2015): Volpe als Drehbuch-Autorin an Bord

Die Neuverfilmung von «Heidi» gehört zu den international erfolgreichsten Schweizer Filmen mit über 3.5 Mio Kinobesuchern weltweit. Die Filmrechte wurden in mehr als 100 Länder verkauft. Darunter auch in die USA. Und auch hier war Regisseurin Petra Volpe an Bord. Sie schrieb das Drehbuch zu Heidi.

Heidi_Bruno Ganz_Anuk Steffen

Filmikone Bruno Ganz und Jungschauspielerin Anuk Steffen in der erfolgreichen Neuverfilmung von Heidi.

«More than Honey» (2012): Sterbende Bienenvölker treffen den Zeitgeist 

Bestechende Naturaufnahmen und ein brandaktuelles Thema. Mit «More than Honey» sorgt Regisseur Markus Imhof weltweit für Furore und lässt die Kinokassen klingeln. Der Film gewann mehrere Preise und wurde 2014 vom Bundesamt für Kultur für den Oscar in der Kategorie «Bester ausländischer Film» angemeldet. Den begehrten Preis gewann der Film dann leider nicht.

More than honey filmplakat

Regisseur Markus Imhof schafft mit «More than honey» den erfolgreichsten Schweizer Dokumentarfilm aller Zeiten.

Reise der Hoffnung (1990): Oscar für ein Flüchtlingsdrama

Den Oscar geholt hat aber das Flüchtlingsdrama von Regisseur Xavier Koller. «Reise der Hoffnung» gewinnt 1991 den Preis für den besten Ausländischen Film.

Reise der Hoffnung Filmplakat

Mit «Reise der Hoffnung» gewinnt Regisseur Xavier Koller 1991 den Oscar für den besten fremdsprachigen Film.

Auch interessant