Auf einen Espresso Über das Schweigen einer Königin

FRANK A. MEYER UND MARC WALDER - FRAGEN UND MEINUNGEN ZU DEN THEMEN DER WOCHE.
Auf einen Espresso mit Frank A. Meyer und Marc Walder neue Bilder
© Thomas Buchwalder

Frank A. Meyer, 71, arbeitet als Journalist im Hause Ringier und lebt in Berlin. Marc Walder, 49, ist CEO der Ringier AG.

Sagen Sie mal, Frank A. Meyer, Deutschlands Regierung hat dafür gesorgt, dass die EU Griechenland nun doch wieder mit vielen Milliarden hilft. Verstehen das eigentlich Deutschlands Bürger?
Ich würde es anders formulieren: Deutschland hat sich einer Fortsetzung der griechischen Tragödie nicht kategorisch widersetzt, was bedeutet, dass die Tragödie weitergeht - sie wurde einfach um einen weiteren Akt verlängert. Im Grunde wäre das Problem Griechenlands ökonomisch nur durch einen Schuldenschnitt zu lösen. Ich sage «ökonomisch», weil die Tragödie auch ihre kulturelle Seite hat.

Welche kulturelle Seite?
Griechenland ist nach allem, was wir Schweizer und die übrigen Europäer unter Staat verstehen, gar kein Staat.

Sondern?
Ein System der Klientel-Wirtschaft, das sich aus der osmanischen und christlich-orthodoxen Kultur entwickelt hat. Für Nicht-Griechen ist das schwierig zu verstehen, sehr schwierig.

Deutschlands Bürgerinnen und Bürger, so mein Eindruck, verstehen es nicht.
Lieber Marc Walder, Sie und ich kennen dieses Verständnisproblem genau: Wir beide sassen doch einmal in der Schule und haben nicht begriffen, was der Lehrer an die Tafel malte. In dieser klassischen Situation finden sich die Bürgerinnen und Bürger Deutschlands.

Fahren Sie fort.
Es wird den Bürgern nur gesagt, dass die Rechnung an der Wandtafel stimmt. Aber es wird ihnen nicht erklärt, weshalb sie stimmt. In Deutschland findet zu Europa keine aufklärerische Debatte statt, die übers Ökonomische hinausreicht. Angela Merkel wird in den Medien gern als Königin Europas gehuldigt. Sie ist die Königin des Schweigens. Sie erklärt nichts.

Wie meinen Sie das?
Sie hielt bisher keine einzige grosse Europa-Rede. Sie erklärt nicht nur nicht die griechische Entwicklung aus der Geschichte heraus, sie erklärt auch nicht, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg durch die europäischen Staaten von seinen Schulden befreit wurde, auch durch den Verzicht Griechenlands: Ja, der Verbrecherstaat wurde von seinen Opfern entschuldet, damit er neu anfangen konnte!

Sie gehen sehr hart mit Merkel und ihrer Regierung ins Gericht. Warum erklärt das deutsche Kabinett Griechenland denn weder kulturell noch ökonomisch?
In Deutschland ist die demokratische Debatte, wie sie noch unter Schröder, Kohl und Schmidt, vor allem aber unter Willy Brandt die Politik bestimmte, zum Talkshow-Geplapper verkommen. Das aber bietet inhaltlich nicht viel mehr als Quizwissen.

Wie kam das?
Es hat seinen Grund darin, dass Angela Merkel, die ja den Diskurs anführen müsste - und intellektuell auch anführen könnte - eine Umfragen-Fetischistin ist. Was immer ihrer Beliebtheit und der Beliebtheit ihrer Partei abträglich sein könnte, beschweigt sie, macht sie nicht zum Thema, handelt sie ab mit kurzen, oft kryptischen Statements für den täglichen Mediengebrauch.

So kritisch gegenüber der deutschen Politik kenne ich Sie gar nicht…
…Angela Merkel politisiert unter ihrem kulturellen Niveau. Die Frau ist intellektuell wesentlich besser, als sie sich gibt.

Genau diese Strategie scheint aber für sie und ihre CDU wunderbar aufzugehen.
Bis jetzt ja. Aber sie müsste auch aufgehen für Europa. Denn erstens ist Deutschland die wirtschaftlich stärkste Nation des Kontinents. Und zweitens wäre die wirtschaftlich stärkste Nation Europas ohne Europa eine schwache Nation. Daraus ergibt sich - drittens - eine Verpflichtung.

Welche?
Die Verpflichtung, die eigene Politik den Europäern - also auch den deutschen Bürgerinnen und Bürgern - zu erklären. Woraus sich wiederum viertens die weitergehende Verpflichtung ableiten lässt, dem eigenen Volk Griechenland zu erklären! Alle diese notwendigen Klärungen fanden bisher nicht statt. Mag sein, dass Angela Merkel alles weiss. Aber das reicht nicht. Es müssen alle wissen. Und alle verstehen.

Folgen Sie Marc Walder auf Twitter.

Auch interessant