«Senkrecht» mit Natascha Knecht Macht ein Sixpack glücklich?

Natascha Knecht, 47, Journalistin und Alpinistin, Buchautorin und Bloggerin über Männer, Geld und Sixpacks.

Es heisst, Sport mache Spass. Die körperliche Ertüchtigung halte jung, erhöhe das Wohlbefinden und sei des Menschen beste Medizin. Doch in Wahrheit sind die Aussichten auf gute Gesundheit selten Ansporn genug, dass die Leute sich freiwillig quälen. Regelmässig Sport zu treiben, verlangt nämlich sehr viel Selbstdisziplin.

Besonders Anfänger verbrauchen oft mehr Energie, um sich zu überwinden, als für den Sport selbst. Und kaum jemand könnte sich aufraffen, die Joggingschuhe zu schnüren, Gewichte zu heben oder aufs Bike zu steigen, würde nicht die Aussicht auf eine weitere Belohnung winken: Die wahre Triebfeder, weshalb sich ungefähr 88 Prozent der Sportler tatsächlich überwinden, ist ihr Wunsch nach einer sexy Figur. Sie glauben, dank definierten Muskeln und idealen Proportionen für das andere Geschlecht attraktiver zu werden.

Doch speziell Männer tun sich mit diesem Bestreben nicht unbedingt einen Gefallen. Denn nur die wenigsten Frauen wünschen sich einen Partner mit Sixpack - das dokumentieren aktuelle Umfragen. Um einen Mann sexy zu finden, sind andere Eigenschaften wichtiger: Sie mögen es, wenn ein Mann herzhaft lachen kann, wenn er gute Manieren hat, kulturell bewandert ist, eine Fremdsprache beherrscht und elegant riecht. Auch Taktgefühl und Einfühlungsvermögen wirken extrem anziehend auf Frauen.

Viele quälen sich mit Sport, um eine sexy Figur zu bekommen


Darum, liebe Männer, falls Sie sich vorgenommen haben, 2017 mehr Sport zu treiben und fünf Kilo abzunehmen (so wie die halbe Schweiz), dann führt dies nicht zwingend zum gewünschten Ziel. Zudem kosten Pulsuhr, Fitnessstudio, Klamotten und Ausrüstung unnötig viel Kohle. Die Umfragen zeigen nämlich auch: Es sind nicht primär seine Muskeln, die einen Mann maximal sexy machen sondern es ist sein Geld. Hätten Frauen die Wahl zwischen einem Mann mit Sixpack (aber ohne Geld) oder einem mit Geld (aber ohne Sixpack , dann würden sich die meisten für Letzteren entscheiden. Kein Wunder! Was nützt es einer Frau, wenn ein Mann dicke Muskeln hat, sieben Abende pro Woche verbissen beim Sport ist und danach todmüde ins Bett fällt? Mit seinem Waschbrettbauch kann er nicht einmal Sportsocken waschen. Mit Geld dagegen lässt sich immerhin eine Waschmaschine kaufen.

Aber Achtung: Wenn Sie jetzt denken, Frauen gehe es ohnehin nur um Geld, um Ruhm, Macht Reichtum und sozialen Status, dann irren Sie sich. Schuld an diesem Missverständnis sind die Männer selber: In den Umfragen gestehen sehr viele Herren, dass sie sich vor Frauen fürchten, die mehr verdienen als sie. Und sie mögen auch keine Frauen, die sportlicher und ehrgeiziger sind als sie selbst.

So gesehen wäre die Welt einfacher, gäbe es den Breitensport nicht. Aber es gibt ihn - und es stimmt: Bewegung macht Spass und gibt gute Laune. Ich wünsche Ihnen ein gesundes 2017. Denken Sie daran, täglich herzhaft zu lachen. Es macht glücklich Und sexy!

Im Dossier: Alle Beiträge der «Schweizer Illustrierte»-Kolumnisten

Auch interessant