1. Home
  2. People
  3. Talk of the town
  4. «Der Strand war zu sandig»

Sandstrand Palme
Absurde Reisebeschwerden
«Der Strand war zu sandig»
13

Wenn der Urlaub nicht so optimal verläuft, greifen einige Feriengäste verärgert zum Stift und schreiben dem Reiseveranstalter einen Beschwerdebrief. Einige Tipps zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit sind allerdings so bizarr und absurd, dass man sich zwangsläufig fragen muss, ob diese Touristen noch alle Tassen im Schrank haben. Jetzt zitiert «Telegraph» einige komische Auszüge, die beim Reisebüro «Thomas Cook» eingegangen sind. SI online fasst für Sie zusammen. 

Sandstrand Palme
Viel oder wenig Sand? Diese Auswahl hätten die Touristen, die sich mit folgender Meldung beschwert haben, wohl auch gerne: «Der Strand war zu sandig, wir mussten alles putzen, als wir zurück im Hotelzimmer waren.» Getty Images
Reisebeschwerden
Ein anderer Gast macht einen erregten Elefanten für seine versauten Flitterwochen verantwortlich. «Nachdem ich dieses Mistvieh auf unserer Afrikareise gesehen hatte, bin ich mir nicht mehr ‹ausreichend› vorgekommen.» Getty Images
Plastik im Ozean: Bald gibt es mehr Plastik im Meer als Fische.
Fische im Meer? Um Himmels Willen! Eine Familie kann nicht verstehen, dass davor nicht gewarnt wird. Die Kinder hätten sich erschrocken, als die Fische vorbeischwammen. Über so etwas muss man doch wirklich informieren! Getty Images
Reisebeschwerden
«Wir haben einen Ausflug in den Aquapark gebucht, aber keiner hat uns gesagt, dass wir unsere eigenen Schwimmsachen mitnehmen müssen. Wir dachten, die seien im Preis inbegriffen», schreiben verwunderte Badegäste. Die mussten dann entweder Badebekleidung kaufen, oder sich mit dem FKK-Strand begnügen. Getty Images
Reisebeschwerden
Das wäre doch schön: von Jamaika nach England gleich lange zu brauchen wie nach Amerika. Darüber, dass dem nicht so ist, waren einige Briten not amused. «Es hat neun Stunden gedauert von Jamaika nach England zurückzufliegen. Die Amerikaner hatten nur drei Stunden bis zu sich nach Hause. Das ist unfair.» Ja wirklich! Hätten sich die Kontinente nicht ein wenig anders verschieben können? Getty Images
Reisebeschwerden
Ein Gast in Australien war mit seiner Suppe nicht zufrieden. Diese sei «zu dickflüssig und zu kräftig» gewesen. Blöd nur, dass er nicht gemerkt hatte, dass es eine Sauce und keine Suppe war. Getty Images
Ist doch toll, wenn man im Urlaub eine günstige «Ray Ban»-Sonnebrille ersteht. Doch sich dann beim Veranstalter darüber zu beschweren, dass das 5-Euro-Accessoire gefälscht war, geht wirklich zu weit. Genau wie...
...sich über ein Doppelbett, dass zur Schwangerschaft führte, zu ärgern. «Mein Verlobter und ich hatten ein Zimmer mit zwei Betten reserviert, wurden aber in ein Zimmer mit einem Doppelbett gesteckt. Es ist nun Ihre schuld, dass ich schwanger bin. Das wäre nicht passiert, wenn Sie uns das Zimmer gegeben hätten, dass wir gebucht hatten.» Gettyimages
Spanien wäre eigentlich ein schönes Land, wenn es da nicht so viele Spanier gäbe. Mit diesem Problem hatten ein paar Touristen zu kämpfen, weil «alle Taxifahrer Spanier waren». AP
Reisebeschwerden
Wenn der Sand in der Broschüre weiss ist, dann hat er auch gefälligst am Strand weiss zu sein - nicht gelb. Hoffentlich war das das grösste Problem. Getty Images
Reisebeschwerden
Hier kommt ein weiterer skurriler Tipp an das Reisebüro: Bitte vor Mücken warnen! Ein Mückenstich in den Ferien geht ja schliesslich gar nicht.  Getty Images
Reisebeschwerden
Andere Länder, andere Sitten. Oder zumindest anderes Essen. Dass in Indien in fast jedem Restaurant Curry serviert wird, verstörte einen Reisenden zutiefst. Er mag nämlich keine scharfen Gerichte. Getty Images
Reisebeschwerden
Das Beste zum Schluss: Wenn «Kein Coiffeur in der Anlage» zu lesen ist, könnte man doch meinen, dass der eigene Lockenwickler mitgeschleppt werden muss. Zwei angehende Frisöre haben das aber etwas anders interpretiert: «Wir sind Coiffeur-Lehrlinge - dürfen wir trotzdem im Hotel bleiben?», schreiben die Intelligenzbestien.  Getty Images