«Miin Balkon» Diese Pflanzen lieben die Sonne - oder eben nicht

Wenn Sie trotz Sommerstart noch mit der Balkonausrüstung hinterher hinken, haben wir genau das Richtige für Sie. SI online zeigt in der Serie «Miin Balkon», welche Pflanzen für welche Standorte geeignet sind, welche Deko-Elemente angesagt sind - und liefert Tipps für eine gelungene Grillparty! Teil 1: das Einmaleins der Balkonpflanzen.
Balkon-Pflanzen Blumen Sommer
© iStockphoto

Noch keine Pflänzli auf dem Balkon? Dann wirds jetzt aber höchste Zeit!

Der Südbalkon ist des Sonnenanbeters Heiligtum. Damit der Liegestuhl nicht der einzige Farbtupfer auf kargem Beton bleibt, müssen endlich die Balkonpflanzen her. Die richtigen. Sabine Reber, Autorin und Schweizer Königin der Blumen, weiss, welche Gewächse sich für welchen Balkon eignen.

1. MIIN SUNNIGE BALKON
Geranien sind der (langweilige) Klassiker. Wers etwas ausgefallener sein will, wählt Dipladenien - Sabine Rebers Tipp: mit Süsskartoffen unterpflanzen, «sieht super aus». Ausserdem empfiehlt sie die guten alten Pelargonien. «Da gibts auch sehr hübsche Sorten, insbesondere bei den Duftgeranien.» Und: Feigenbäume sowie Reben im Topf.

Blume für Sonne Dipladenia
© Getty Images

Mag die Sonne genau wie Sie: die Dipladenia.

Weitere Sonnenanbeter:
Blaues Gänseblümchen, Gazania, Buntnesseln, Erdbeeren, Husarenkopf, Lavendel, Oleander, Petunien, Strauchmargeriten, Tomaten uvm.

Extra-Tipps für Hitze-Balkone:
Ein paar wenige, dafür grosse Töpfe sind einfacher zu managen und trocknen weniger schnell aus. Ausserdem gutes Qualitäts-Substrat kaufen, das hält Wasser und Nährstoffe länger. Sabine Reber verwendet die etwas schwerere, aber gut durchlässige Kübelpflanzenerde für alle oben genannten Hitze-Liebhaber.

2. MIIN SCHATTIGE BALKON
Frauenschuh-Orchideen eignen sich laut Reber bestens, ebenso der Blaue Scheinmohn aus dem Himalaya (Meconopsis) - «der blüht im kühlen Schatten viel besser». Ansonsten Funkien, Farne, Bärlauch und andere Waldpflanzen. Walderdbeeren, Preiselbeeren oder Himbeeren kommen auf einem eher schattigen Balkon auch gut zurecht, ebenso wie Minze, Melisse, Lattich oder Krautstiel.

Balkon-Serie Blume für Schatten Frauenschuh-Orchidee
© Getty Images

Die Frauenschuh-Orchidee mags lieber schattig.

Weitere Pflanzen, die die Hitze nicht ertragen:
Begonien, Buchs, Chrysanthemen, Glockenblumen, Primeln, Tränendes Herz uvm.

Extra-Tipp für schattige Balkone:
Viele Pflanzen, die eigentlich für die Sonne empfohlen werden, gedeihen auch im Halbschatten. Sabine Reber findet: Probieren geht übers Studieren. «Allemal besser, als auf alles zu verzichten!»

3. MIIN WINDIGE BALKON
Brombeeren, Rosmarin, Salbei vertragen Luft besonders gut. Pflanzen mit grösseren Blättern hingegen sind gemäss Reber heikler, «weil sie im Wind auch viel leichter austrocknen». Grundsätzlich gilt: Alles was zäh ist und bei Sturm nicht gleich zerfetzt wird, ist gut.

Extratipp für stürmisches Wetter:
Das Gemüse etwas tiefer in grössere Töpfe pflanzen, das gibt Windschutz. Die Pflanzen muss man bei drohendem Gewitter übrigens nicht unbedingt in Sicherheit bringen. Das sollten sie überstehen. «Ich räume nur die heiklen Kostbarkeiten ein, wenn Hagel droht», sagt Sabine Reber. Das Gute an starkem Regen: Es wischt die Läuse weg.

4. RICHTIG GIESSEN
Die Wassermenge hängt von Wetter, Substrat und Topfgrösse ab. «Am besten mit dem Finger in die Erde bohren und schauen, ob sie innen noch feucht ist», rät die Expertin. Sobald die Erde trocken ist: giessen, und zwar so viel wie nötig. Für heisse Tage sollte unten etwas Wasser aus dem Topf laufen, «dann ist man sicher, dass die ganze Erde nass ist.» Achtung: bei heiklem Balkonbelag Unterteller verwenden.

Sabine Reber
Die 44-jährige Bielerin hat sich als Pflanzenprofi und «Gärtnerin der Nation» einen Namen gemacht und zählt laut «Schweizer Illustrierte» zu den «100 wichtigsten Bernerinnen 2014». In ihren kürzlich erschienenen Ratgebern «Balkon-Starter» und «Veranda-Junkies» gibt sie Tipps für den Balkon, auf ihrem Gartenblog 18-10.ch versorgt sie ihre Community mit weiteren Tricks.

Sabine Reber Garten Pflanzen
© Fabienne Bühler

Pflanzen-Expertin Sabine Reber

Auch interessant