«Pink-Package» Barbie-Ferien für Mädchen: Feministinnen laufen Sturm

Keinen Bock auf quengelnde Kinder in den Sommerferien? Ein Luxusressort auf Sardinien greift gestressten Eltern unter die Arme: In einem kostspieligen Barbie-Programm bekommen Mädchen Catwalk-Training, Spa-Behandlungen und Make-up. Jungs müssen draussen bleiben.
Barbie-Ferien für Mädchen auf Sardinien
© Keystone

Sich schminken, verkleiden und aufführen wie Barbie: Ein Hotel auf Sardinien erfüllt den Mädchentraum.

Nicht mal in den Ferien hat man seine Ruhe! Eltern lechzen im Urlaub geradezu nach ein paar Stunden Erholung vom eigenen Nachwuchs. Abhilfe schaffen Hotels mit Unterhaltungsprogramm für Kinder. Unter Aufsicht spielen die Kleinen Wasserspiele, Verkleiderlis...oder neuerdings auch Barbie: Das Luxusresort Forte Village auf Sardinien zeigt sich erfinderisch und bietet Mädchen zwischen 2 und 13 Jahren Barbie-Packages an - für stolze 670 Franken pro Woche.

«Glamour-» oder «Pink-Package» heissen die neuen Progamme für die Töchter der Hotelgäste und beinhalten ein Zimmer im Barbie-Stil, Spa-Behandlungen inklusive Pedi- und Maniküre, Make-up und Hairstyling und sogar Laufsteg-Training. «Damit sie in der fantastischen Fashion-Show perfekt aussehen», wie das Hotel auf seiner Website verspricht. Und: «Es wird ein absolut fantastischer Urlaub mit Barbie!»

Nur kurz hat «The Sunday Times» in ihrer Reise-Rubrik «Was es Neues in der Welt gibt» auf die Barbie-Wochen für Mädchen hingeweisen. Und damit eine grosse Debatte ausgelöst: Empörte Leser haben sich bei der britschen Zeitung gemeldet, auf Twitter hagelte es böse Kommentare, und die britische Frauenaktivistin Caroline Criado-Perez verurteilte die Geschäftsidee gegenüber «The Guardian» als «deprimierend». Das Angebot sende die falschen Signale und gebe Mädchen und Buben vor, wie sie sich zu verhalten hätten. Megan Perryman, Gründerin der Gruppe «Let Toys be Toys», die sich gegen genderspezifisches Marketing bei Spielzeugen und Büchern wehrt, findet es «ziemlich schockierend», dass man mit dem Angebot schon um zweijährige Mädchen buhle.

Der Anbieter selbst sieht die Vorwürfe gelassen. Die Packages seien sehr beliebt, sagt eine Pressesprecherin des Hotels Forte Village. «Sie sind eine sehr spezielle Erfahrung für die kleinen Mädchen. Das sind junge Mädchen, sie wollen doch nur spielen und die Erlebnisse geniessen.» Und negative PR ist ja schliesslich auch PR.

Auch interessant