Miss Muslim World «Bei uns gehts um innere Schönheit»

Bei diesem Schönheitswettbewerb wird das Aussehen zur Nebensache: Die Miss Muslim World muss viel mehr mit Köpfchen und ihrem tiefen Glauben punkten. Der Wettbewerb ist quasi die Gegenbewegung zur Miss-World-Wahl, die aktuell mit Protesten im Austragungsland Indonesien Schlagzeilen macht.
Miss Muslim World
© Keystone

Sie sind Studentinnen, Architektinnen, Dozentinnen, Ärztinnen oder Umweltaktivistinnen - und wollen alle nur eins: Schönheitskönigin werden. Die 19 Kandidatinnen dieser Miss-Wahl sollen aber nicht in sexy Outfits auf Stimmfang gehen. Im Gegenteil! Ihre Haare verstecken sie unter einem Kopftuch, ihre weiblichen Rundungen kaschieren sie mit losen Hemden und Hosen. Schliesslich wollen die jungen Frauen aus Indonesien, Nigeria, Bangladesh, Iran, Brunei oder Malaysia nicht das nächste Modepüppchen werden. Sie wollen zur Miss Muslim World gekürt werden. Und diese vertritt eben andere Werte als ihre westlichen Kolleginnen.

Veranstaltet wird die Wahl bereits zum dritten Mal von der World-Muslimah-Stiftung im indonesischen Subang, wie Spiegel.de schreibt. «Wir wollen eine islamische Alternative zu den üblichen Miss-World- und Miss-Universe-Wettbewerben sein», sagt Gründerin Eka Shanti. Der Siegerin winken 25 Millionen indonesiche Rupiah - umgerechnet rund 2000 Franken -, eine Pilgerreise nach Mekka und sie unterstützt verschiedene Hilfsprojekte im Kampf gegen Unterdrückung der Frauen im Islam.

Vor dem Finale am 18. September werden die Teilnehmerinnen auf ihre Koranfestigkeit und Frömmigkeit getestet. Um drei Uhr in der Früh ruft der Muezzin zum Morgengebet. Vorträge über das islamische Finanzwesen, Erziehung und Koraninterpretation stehen anschliessend auf dem Programm. Kandidatin Obabiyi Aishah Ajibola aus Nigeria sagt: «Bei dem anderen Wettbewerb geht es um äussere, bei uns um innere Schönheit. Aber wie der Koran sagt: Jedem das Seine.» 

Mit «dem anderen Wettbewerb» ist die Miss-World-Wahl gemeint. Dass 137 Kandidatinnen im Bikini für Missmut unter den zirka 200 Millionen Muslimen im Land sorgen, ist eigentlich keine Überraschung. In den vergangenen Wochen löste die Schönheits-Wahl gewaltige Proteste aus - die Regierung sah sich gezwungen, den Wettbewerb auf Bali zu verschieben. Dort leben überwiegend Hindus.

Proteste in Indonesien wegen Miss World
© Reuters

Indonesien protestiert: Die Miss-World-Wahl degradiere Frauen zu Objekten, lautet die Kritik.

Auch interessant