Der Bikini wird 70! Vom Sittenzerfall zum eigenen Instagram-Account

Heute ist er eine Selbstverständlichkeit, in der Badi sieht man ihn, so weit das Auge reicht: der Bikini. Vor 70 Jahren war das noch anders. Bei der Geburtsstunde am 5. Juli 1946 schlug der freizügige Zweiteiler ein wie eine Bombe.

Am 1. Juli 1946 führten die Vereinigten Staaten von Amerika im pazifischen Ozean Kernwaffentests durch. Im Zentrum der Tests stand das zu den Marshallinseln gehörende Bikini-Atoll. Vier Tage später präsentierte ein gelernter Automechaniker in einer Pariser Badi ein Bade-Outfit, das lediglich aus vier Stoff-Dreiecken bestand - zwei grössere für das Höschen, zwei kleinere bedeckten die Brüste. Zusammengehalten wurde die Konstruktion mit ein bisschen Schnur. Bikini nannte Louis Réard seine Kreation - inspiriert vom Südsee-Atoll.

Der Bikini sorgte für viel Wirbel. Denn schon vor der Präsentation weigerten sich die Models, sich in diesem Hauch von nichts zu zeigen. Réard engagierte letztlich die erst 19-jährige Micheline Bernardini. Sie hatte keine Probleme damit, zeigte sie sich doch sonst in einem Pariser Casino komplett nackt. Als hätte Réard schon geahnt, was für ein Sturm der Entrüstung auf ihn niederprasseln wird, war der erste Bikini mit Schlagzeilen bedruckt.

Bikinis so weit das Auge reicht

Und er sollte recht behalten: «Sittenzerfall» schrien die Moralisten, von Unzucht war die Rede. Bis der sexy Zweiteiler salonfähig wurde, dauerte es noch. Wenn sich Stars wie Brigitte Bardot oder Ursula Andress im Bikini zeigten, sorgte das für Aufregung. Heute hat der Bikini dem Badeanzug nicht nur in Sachen Optik den Rang abgelaufen. Die Frau von heute schätzt die ursprünglich gedachte Funktion: streifenfreie und grossflächige Bräune. Alternativen wie der Monokini oder das Tankini konnten sich nie wirklich durchsetzen. 

Im Gegenteil: Heute gibt es sogar Menschen, die ihrer Bikini-Liebe mit einem extra Instagram-Account frönen: «A Bikini a Day» hält vielleicht nicht den Doktor fern, dafür gibt es jeden Tag Inspiration für schöne Tage am Strand - und etwas fürs Auge.

Auch interessant