Chris von Rohr zu seiner Kolumne Mea culpa

In seiner Kolumne «Stromlügen» schrieb Chris von Rohr letzte Woche über Umweltverschmutzung und die Energiewende. Der «Notabene»-Beitrag sorgte für Diskussionen, zu denen der Autor nun Stellung nimmt.

Liebe Leser/innen,

In der letzten Kolumne habe ich ein Gespräch zwischen einer alten Frau und einer Kassiererin zitiert. Ich vergass dabei in der Hitze des Gefechtes zu erwähnen, woher es kam: nämlich von einem Youtube-Filmchen, Autor unbekannt, Teilen erwünscht.

Ich deklariere normalerweise alle fremden Zitate, doch hier fand ich es nicht nötig. Das war ein Fehler - mea culpa.

Nobody's perfect. Mit lieben Frühlingsgrüssen,
Chris von Rohr

Auch interessant