Elliott Sailors Ein Model erfindet sich neu: als Mann!

Sie hat es satt. Kaum geht Elliott Sailors auf die 30 zu, schwinden die Aufträge. Da fasst das Model einen Plan: Es will ab sofort die Branche als Mann aufmischen! 
Elliott Sailors erfindet sich neu als Männermodel
© Via Instagram.com

Weil die Austräge ausbleiben, lässt sich Elliott Sailors vom Friseur einen Millimeterschnitt verpassen. Fortan trägt das Model Männerklamotten und verzichet auf Make-up. Und siehe da, die Unternehmen buchen sie wieder.

Shootings für Bacardi und ein begehrter Modelvertrag bei Ford - Anfang 20 kommt die Karriere von Elliott Sailors so richtig ins Rollen. Sie posiert mit schlanker Silhouette, Schmollmund und langen blonden Haaren. Dann - fast zehn Jahre später - hat sie, wie sie sagt, ihren Modelzenit erreicht. «Die Branche zwingt dich, länger jünger auszusehen», erzählt die 31-jährige im Interview mit der «Huffington Post». Weil das Alter bei Jungs keine so wesentliche Rolle spielt, entschliesst sie sich zu einer drastischen Veränderung: Sie will als Männermodel arbeiten. Der erste einschneidende Schritt zur Umwandlung ist: der Gang zum Friseur.

Dort angekommen, will man sie wieder wegschicken. «Wir machen hier keine Frauenhaarschnitte», sagt der Mitarbeiter des Herrensalons, in dem Elliott Sailors ihre Mähne in einen burschikosen Kurzhaarschnitt umstylen lassen möchte. Nachdem die Blondine den Coiffeur über ihr Vorhaben aufklärt, rückt dieser mit einem Rasierapparat an. «Falls ich zu weinen beginne, machen Sie bitte weiter», bittet sie. «Ich will das wirklich.» 

Dass sich Elliott Sailors von ihren weiblichen Merkmalen trennt, sieht sie nicht nur als Karriere-Booster. «Niemand muss immer das bleiben, was er zu einem bestimmten Zeitpunkt war.» Deshalb wolle sie zeigen, was möglich ist und den Modebegriff neu definieren. Mit ihrer Parole «Be you, be true» gibt sie ihrer Verwandlung auf Instagram, Facebook oder Twitter ausserdem einen ansprechenden Namen. 

Um fortan ihren neuen Look zu unterstreichen, ändert Elliott Sailors ihren Kleiderstil und verzichtet gänzlich auf Schminke. Ihre von Natur aus gegebenen, kantigen Gesichtszüge machen die Verwandlung komplett. «Ich habe mich früher nie als Mann gefühlt, aber mich dennoch als maskulin wahrgenommen», sagt sie zur «New York Post». «Ich habe einen kräftigen Kiefer, eine hohe Stirn und buschige Augenbrauen. Manchmal dachte ich, ich sehe aus wie ein Mann mit Make-up.» Und genau das wird ihr beruflich auch des Öfteren zum Verhängnis. Ihr werden weiblichere Models vorgezogen, der ein oder andere Job geht somit flöten.

Dass Elliott Sailors vor einem Jahr ihre ganze Weiblichkeit gegen das leicht schnoddrige Aussehen eines coolen New Yorker Jungens eintauscht, lässt vor allem ihren Ehemann zu Beginn zweifeln. Doch nach anfänglicher Skepsis ist auch er begeistert. Mit was Adam Santos-Coy allerdings nicht rechnet ist, dass er damit eine ganz andere Wirkung auf seine Umwelt hat. Oft würden sie ihn und seine Frau für ein schwules Paar halten, so die 31-Jährige. 

Die Frage, ob ihr Mann-Dasein nur eine Phase sei, verneint das Model ganz klar. «Es gibt kein Ablaufdatum. Ich will das nicht für eine bestimmte Zeit ausprobieren und gucken, ob die Taktik aufgeht.» Schliesslich wolle sie mit ihrem Job nicht nur Karriere, sondern auch die gesellschaftlichen Ansichten erneuern. «Frauen wie sie, die sich nicht davor scheuen, anders zu sein, inspirieren mich», schreibt eine Modebloggerin. «Ich mag den Gedanken, dass heterosexuelle Frauen Sailors ansehen und denken werden: Wow, der sieht gut aus.» Und das, obwohl er ja eigentlich eine Sie sei.

Auch interessant