Von Stretching über Hula Hoop bis Zumba 100 Jahre Fitness in 100 Sekunden

Heutzutage gibts Crossfit, Bootcamps und andere schweisstreibende Angelegenheiten. Wie tat man früher etwas für seine Fitness und Gesundheit? Ein Video zeigt den rasanten Wandel.
Fitness Geschichte Video animated Gif Zumba
© via Aplus.com/Benenden.co.uk

Zumba wurde zwar schon 1990 kreiert, gelang aber erst vor wenigen Jahren der Durchbruch.

Sich regelmässig bewegen ist keine Erfindung der letzten Jahre. Schon seit über 100 Jahren wollen Frauen wie Männer fit bleiben. Heute ist die Auswahl an Sportarten riesig - schwimmen, Velo fahren, joggen, Body Pump, TRX, Pilates und und und. Es gibt nichts, das es nicht gibt.

Wie sah das früher aus und was war zum Beispiel in den 60er-Jahren im Trend? Diesen Fragen ist «Benenden» nachgegangen, einer britischen Non-Profit-Gesundsheitsorganisation. «Celebrating 100 Years of Keep Fit» heisst deren Blick zurück in die Vergangenheit und beginnt im Jahre 1910. Damals war Stretching angesagt - nicht als Vor- oder Nachdehnen verstanden wie heute, sondern als eigene Sportart. Man glaubte, ausgewählte Dehnübungen würden Verstopfung heilen.

Fitness Geschichte Video animated Gif Stretching
© via Aplus.com/Benenden.co.uk

Stretching war das Mass aller Dinge in den 1920ern.

Die 1920er-Jahre - die Zeit des Charleston. Kein Wunder hielten sich die Menschen anno dazumal mit Tanzen fit. Dehnen war weiterhin hoch im Kurs - Frauen taten dies in der Regel stark geschminkt und in ihrer Alltagskleidung. Erste Laufbänder - aus Holz - kamen auf den Markt, genauso Vibrationsgürtel. Letztere beiden waren, weil zu teuer, allerdings vorwiegend einer reicheren Klientel und Filmstars vorbehalten.

Die 30er-Jahre markierten einen Umbruch. Die Kleidung änderte sich und man begann Sport zu treiben, nicht nur um abzunehmen, sondern für ein allgemein besseres Wohlbefinden. In den 40ern empfand man zu viele Muskeln an einer Frau als nicht sehr feminim. Die Übungen waren deshalb wenig schweisstreibend und leicht. Zehn Jahre später setzte man Sport mit Spass gleich - der Hula Hoop und das sogenannte Bongo Board (eine Art Balancebrett) wurden erfunden.

Fitness Geschichte Video animated Gif Hula Hoop
© via Aplus.com/Benenden.co.uk

Der Hula Hoop wurde vor 60 Jahren erfunden. Damit lassen sich wunderbar Taille und Hüften trainieren.

In den 60ern entstanden die ersten Frauen-Fitnessstudios - man nannte sie «Figure Salons». Es ging vor allem darum, Pfunde purzeln zu lassen. Die 70er waren die Jahre des Jazzercise, einer Kombination von Aerobic-Übungen und Jazz-Tanz. Es kam zu einem regelrechten Fitness-Boom, wohl auch dank der Schauspielerin Jane Fonda. Erst recht fitnessverrückt waren die 80er - und verrückt war auch die Mode. Hochgeschnittene Bodys, darunter neonfarbige Leggings, Stulpen und Stirnband durften nicht fehlen. Fit zu sein, wurde zum Statussymbol.

Die Sportart Tae Bo kam in den 90ern dazu - ein Mix aus Taekwondo und Boxen. Street Dance hiess das Mass aller Dinge ab 2000, vor wenigen Jahren war es Zumba, das Elemente aus Hip-Hop, Salsa, Sama, Merengue und Mambo verknüpft.

Die Organisation hat diese 100 Jahre Fitness in 100 Sekunden in einem Video zusammengefasst. Begeben Sie sich auf eine Zeitreise - ganz ohne zu schwitzen.

Auch interessant