Familiensache in Laax Skispass im T-Shirt in der Freestyle Academy

Lust auf Skifahren, aber unsicher, wie das Wetter wird? Dann ab nach Laax GR! In der Freestyle Academy können Schneesportler im Trockenen ihre Tricks üben. Familie Marsano hats getestet - in Skischuhen und «Turntäppeli».

Eigentlich ist die ehemalige Laaxer Tennishalle heute einfach eine Turnhalle, in der man sich hüpfend, springend und kletternd austoben kann. Aber sie heisst jetzt «Freestyle Academy», die Hausregeln nennen sich «Rules» und die Turnstunden «Royal Coachman». Die Turnlehrer tragen die Hosen tief, haben Caps auf dem Kopf und Tattoos an den Waden. Und Skateboarder sowie Indoor-Skifahrer und Snowboarder können auf Rampen mit einem speziellen Belag und in einer Pipe ihre Tricks üben. In Trainerhosen und Shirt. Aber auch der coolste «Homie», wie Academy-Leiter Daniel Ammann seine jungen Kundinnen und Kunden nennt, trägt hier die guten alten «Turntäppeli», die man beim Check-in kriegt.

Familie Marsano aus Amriswil TG hat sich auf 13.30 Uhr angemeldet. Für Neulinge starten die drei Blocks um 13.30 Uhr, 16 Uhr und 18.30 Uhr mit einem «Royal Coachman»-Einführungskurs. Coach Peter geht mit ihnen die «Rules» durch, die Regeln. Die wohl wichtigste: immer beobachten, was die anderen «Homies» machen. Denn auf den «Bag Jump», die riesige blaue Blache mit Airbags und Ventilatoren darunter, können sie von mehreren Seiten springen: Gerade jetzt fliegt ein Freeskier im Salto über die grosse Schanze darauf, ein Knirps lässt sich von der hohen Rampe niederplumpsen, und neben der Kletterwand warten drei Mädchen, bis sie sich auf den Rücken fallen lassen können.

Diese Übung macht Peter mit den Marsanos als erste. Wie ein Brett lässt er sich rücklings aufs Riesenluftkissen fallen. Eine grosse «Welle» entsteht. Papa Ivan Marsano, 38, tuts ihm gleich, wiederholt es mit Noah, 10, dann folgt Mama Nicole, 38, mit Ylenia, 12. «Etwas Überwindung brauchte das schon», sagt die Mutter, «man fällt tiefer, als es einen von oben dünkt.» Peter zeigt ihnen weitere Übungen auf dem «Airtrack», einer federnden Matte, und dem Trampolin. Beim Fangis erwischt Noah seinen Papa so schnell, dass Ylenia ruft: «Jetzt darfst du sicher vier Jahre lang nicht mehr Playstation spielen!» Von der Kondition her ist das alles kein Problem, Noah und Ylenia sind beide begeisterte Fussballer und spielen beim FC Amriswil. Aber vom vielen Hüpfen wirds Ylenia schwindlig. «Sie hat wie ich einen tiefen Blutdruck», sagt Nicole. Sie selbst ist zudem gerade von einer Grippe genesen und noch nicht ganz fit. «Wir lassen die nächsten Übungen aus.»

Damit alle etwas durchatmen können, führt ihnen Peter ein paar Tricks vor. Der Tscheche ist vor sechs Jahren für eine Saison als Snowboardlehrer nach Laax gekommen. Und geblieben. Dank der Freestyle Academy gibts in Laax ganzjährig Arbeit für Schneesportlehrer. Im Winter wechseln sie sich im Aussen- und Innen-Dienst wochenweise ab, sommers leiten sie Bikekurse und Camps. Und jeden Sonntagmorgen wird die Academy für Kleinkinder eingerichtet. Dann flitzen Knirpse mit Bobby Cars und Teppichen durch die Pipe. «Heute Morgen hatten wir 90 Kleinkinder hier», erzählt Academy-Leiter Ammann. Nachmittags haben nur noch Kinder ab sechs Jahren Zutritt, für die Kleineren gibts einen separaten Raum zum Spielen.

Um die Big-Air-Anlage mit Ski oder Snowboard nutzen zu können, üben sich Marsanos mit Peter auf dem speziellen Teppichbelag und flitzen auf Ski die grosse Rampe hinunter. Danach haben sie freie Fahrt, bis um 16 Uhr die nächsten Freestyler starten. Die Kursbescheinigung erlaubt ihnen, die Freestyle Academy künftig ohne Einführungskurs zu nutzen. Für Marsanos ist klar: Den nächsten Skitag machen sie in Laax - mit Ski und «Turntäppeli»!

Infos zu den Einführungskursen, Camps und Anlässen sowie den Sonntagmorgen für die Kleinsten: www.freestyleacademy.com.
 

Auch interessant